Dünnschichtproduktion in Senftenberg läuft wieder an

Im brandenburgischen Senftenberg könnten bald wieder Dünnschichtmodule gefertigt werden. Die in Malaysia ansässige Firma Sun + Lite & Power soll bereits vor einiger Zeit nach Medienberichten das Werk im Stadtteil Brieske für 40 Millionen Euro gekauft haben. Seit Januar würden die Produktionsanlagen schrittweise wieder in Betrieb genommen, sagte Anja Schmiedgen, Sprecherin der Stadtverwaltung Senftenberg auf Anfrage von pv magazine. Seit Mai laufe die Optimierung der Produktionsanlagen. „Die Wiederaufnahme der Produktion soll noch in diesem Jahr sein“, sagte Schmiedgen weiter. Über die Agentur für Arbeit werde bereits nach Fachkräften für die Produktion gesucht. „Die Stadt Senftenberg hat alle möglichen Unterstützungen angeboten und zugesagt und steht in ständigem Kontakt zur Geschäftsführung“, so die Sprecherin weiter.

Ursprünglich war die Produktionsstätte im Jahr 2007 von dem US-Hersteller EPV Solar inc. als Reaktion auf die stark steigende Nachfrage nach Solarmodulen in Deutschland geplant worden.  Die Produktion der amorphen Dünnschichtmodule begann dann im November 2008. Die weltweite Finanzkrise führte dann aber dazu, dass EPV Solar die Produktion im Januar 2011 einstellen musste. Im September 2011 übernahm dann das US-Photovoltaik-Unternehmen Sunlogics Plc das Werk mit einer Kapazität von 30 Megawatt. Nur fünf Monate später stellte aber auch Sunlogics die Produktion erneut ein. Danach übernahm Sun + Lite & Power die Produktionsstätte. (Sandra Enkhardt)