EU gibt grünes Licht für Power One-Übernahme durch ABB

Die EU-Kommission hat die Übernahme des US-Herstellers von Photovoltaik-Wechselrichtern, Power One, durch den Schweizer Konzern ABB genehmigt. Der Wettbewerb auf dem Wechselrichter-Markt werde durch die Transaktion nicht eingeschränkt, so die Aussage der EU-Kommission. Es blieben einige starke Anbieter am Markt erhalten, so dass es weiterhin genug Alternativen gebe.

Auch die Aktionäre von Power One hatten in dieser Woche dem Angebot von ABB zugestimmt. Der Schweizer Konzern will 6,35 US-Dollar pro Aktie des US-Wechselrichter-Herstellers zahlen. Die Kosten für die Übernahmen summieren sich damit auf rund eine Milliarde US-Dollar. Bis zum Ende der Woche soll der Verkauf voraussichtlich abgeschlossen sein.

ABB will mit der Übernahme sein bereits bestehendes Angebot an Wechselrichtern ergänzen. Power One beschäftigt in Italien, China, den USA und der Slowakei rund 3300 Mitarbeiter. Der Umsatz des Wechselrichter-Herstellers mit Sitz in den USA lag 2012 bei rund einer Milliarde US-Dollar. Die ABB-Gruppe hat gerade Halbjahreszahlen veröffentlicht. Demnach fiel Auftragseingang im zweiten Quartal bei dem Konzern um sieben Prozent auf 9,3 Milliarden US-Dollar, doch der Nettogewinn stiegt um 16 Prozent auf 763 Millionen US-Dollar. Weltweit beschäftigt ABB rund 20.000 Mitarbeiter. (Sandra Enkhardt)