Bosch-Betriebsrat tief enttäuscht von Merkel

Teilen

Der Betriebsrat der Bosch Solar Energy AG hat sich erneut in einem Offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewandt. Darin wird die tiefe Enttäuschung der Mitarbeiter über die Kanzlerin zum Ausdruck gebracht. Die Parallele: Vor gut vier Jahren und ebenfalls kurz vor der Bundestagswahl war Merkel im März 2009 zur Grundsteinlegung des Werks von Bosch Solar in Arnstadt gekommen. Damals betonte sie die Zukunftsfähigkeit der Photovoltaik und begrüßte die Schaffung der vielen Arbeitsplätze in der Region. Nun stehen die rund 3000 Arbeitsplätze, die meisten davon in Thüringen, aber auf dem Spiel, da Bosch zum Jahresende aus dem Geschäft mit der kristallinen Photovoltaik aussteigen will. Der Betriebsrat von Bosch Solar fordert die Kanzlerin auf, eine Lösung zu finden. „Wegducken ist hier keine Lösung, hier geht es um tausende Existenzen“, heißt es in dem Brief. 

Weiterhin kritisiert der Bosch Solar-Betriebsrat in seinem Offenen Brief, dass Merkel bislang nicht auf einen ersten Brief von Mitte Mai reagiert habe, in dem bereits die dramatische Situation geschildert wurde. Er fordert, die persönliche Unterstützung der Kanzlerin ein, um den Standort in Arnstadt und die deutsche Solarindustrie insgesamt zu erhalten. „Wir können nicht ansatzweise erkennen, dass Sie zu uns und der von Ihnen einst so hoch angepriesenen Solartechnologie noch stehen“, heißt es in dem Brief. Die Photovoltaik dürfe aber nicht allein den chinesischen Herstellern überlassen werden. Der Bevollmächtigte der IG Metall Erfurt, Wolfgang Lemb, fasst dies in eigenen Worten drastisch zusammen. „Nunmehr, viereinhalb Jahre nach der Rede der Kanzlerin sind die damaligen blumigen Worte nicht mehr als Schall und Rauch. Im Kampf um ihre Arbeitsplätze werden die Beschäftigten von der Bundesregierung bislang links liegen gelassen. Viel schwerer wiegt jedoch, dass die Kanzlerin mit ihrer desaströsen Politik die Energiewende gegen die Wand fährt und untätig zusieht, wie sich für den ehemaligen Leitstern ostdeutscher Spitzentechnologie, die Solarbranche die Rahmenbedingungen existenzbedrohlich verschlechtern“, so Lemb.

Der Betriebsrat lädt die Kanzlerin in dem Offenen Brief im Zuge ihres Wahlkampfs zu einem persönlichen Gespräch ein. „Die Kanzlerin muss sich überlegen, ob sie nun mit uns redet oder nicht. Mehr als 3.000 Betroffene in der Region werden die Botschaft so oder so sicher auch bei der Bundestagswahl am 22. September nicht vergessen“, so der Vorsitzende des Betriebsrat Andy Poblawski. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.