Photovoltaik-Investitionen weiter attraktiv

Teilen

Investoren halten Photovoltaik-Kraftwerke nach wie vor für eine attraktive Geldanlage. Trotz einer stetig sinkenden Einspeisevergütung und heftiger Diskussionen um die Ausgestaltung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes sei die Investitionsbereitschaft ungebrochen, beobachtet die Beratungsgesellschaft Roever Broenner Susat (RBS) mit Sitz in Berlin. Dem Unternehmen zufolge liegt das nicht nur daran, dass zurzeit alternative Anlagemöglichkeiten mit einem vergleichbaren Verhältnis von Rendite und Sicherheit Mangelware seien. Hauptgrund seien steuerliche Anreize aus dem sogenannten Investitionsabzugsbetrag, aus Sonderabschreibungen und im Rahmen der Vermögensnachfolge.

Der Investitionsabzugsbetrag ermöglicht es Betrieben, so RBS, bis zu drei Jahre vor der eigentlichen Anschaffung eine Rückstellung in Höhe von 40 Prozent der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten der Photovoltaik-Anlage zu bilden (maximal 200.000 Euro). Durch den Investitionsabzugsbetrag mindert sich der Gewinn des Betriebes im Jahr der Rücklagenbildung – und dadurch auch die Steuerlast.

Im Jahr der Anschaffung der Photovoltaik-Anlage muss die Rücklage gewinnerhöhend aufgelöst werden. Allerdings können, so RBS weiter, unter ähnlichen Voraussetzungen wie für den Investitionsabzugsbetrag im Jahr der Inbetriebnahme und in vier Folgejahren Sonderabschreibungen von insgesamt bis zu 20 Prozent der Herstellungs- oder Anschaffungskosten geltend gemacht werden.

Erbschaftrechtliche Vorteile können sich RBS zufolge ergeben, wenn Photovoltaik-Anlagen im steuerlichen Betriebsvermögen gehalten werden. Denn nach aktuellem Erbschaft- und Schenkungssteuerrecht lassen sich bei der Übertragung von Betriebsvermögen Steuern sparen, wenn der Beschenkte den Betrieb – also unter anderem die Photovoltaik-Anlage – über fünf Jahre (85 Prozent steuerfrei) beziehungsweise sieben Jahre (100 Prozent steuerfrei) unverändert weiterführt.

Die verschiedenen Möglichkeiten zur steuerlichen Optimierung sind ein komplexes Feld. RBS empfiehlt daher Investoren, sich vor der Geldanlage von einem Steuerberater beraten zu lassen. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.