Juwi legt Solargeschäft in Deutschland auf Eis

Teilen

Die Juwi-Gruppe hat auf die negative Entwicklung des Photovoltaik-Markts in Deutschland reagiert. Die Projektentwicklung von Solarparks hierzulande werde weitgehend auf Eis gelegt, teilte das Unternehmen mit. Grund sei neben den gesunkenen Einspeisevergütungen auch die steigenden Modulpreise vor dem Hintergrund der drohenden Importzölle für kristalline Solarmodule aus China in der EU. Es habe bereits einen Anstieg gegeben, der den Photovoltaik-Markt „quasi zum Erliegen“ gebracht habe. Freiflächenanlagen ließen sich mit wenigen Ausnahmen daher in Deutschland nicht mehr wirtschaftlich realisieren.

Als Konsequenz aus dem weitgehenden Rückzug aus dem deutschen Photovoltaik-Geschäft streicht Juwi rund 40 Arbeitsplätze, zumeist an seinem rheinland-pfälzischen Stammsitz in Wörrstadt. Den Mitarbeiter sollen individuelle Aufhebungsverträge angeboten werden. „Die Trennung wird voraussichtlich bis Ende des ersten Halbjahres erfolgt sein“, sagte Juwi-Sprecher Christian Hinsch auf Anfrage von pv magazine. Einige der vom Rückzug betroffenen Mitarbeiter habe das Unternehmen aber auch intern vermitteln können. Der Vorstand habe die Mitarbeiter am Dienstag über die Maßnahmen informiert.

Ein Ende des Photovoltaik-Geschäfts von Juwi wollte Hinsch nicht bestätigen. „Zumindest bedeutet es für die nächsten Jahren eine deutliche Reduzierung unseres Engagements im Solarbereich von Deutschland. Über Partnernetzwerke werden wir weiterhin Kunden aus dem Solarbereich bedienen können, zumal wir ja auch einen Komponentenvertrieb haben“, sagte er. Außerdem sei Juwi weiterhin im Bereich der technischen und kaufmännischen Betriebsführung von Photovoltaik-Anlagen aktiv.

Juwi gehörte lange Zeit zu den größten Projektierern von Solarparks in Deutschland. Noch im Jahr 2011 hat das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 100 Megawatt Photovoltaik-Leistung installiert. In diesem Jahr werden es demnach weniger als zehn Megawatt sein. Allerdings bleibe Juwi international bei der Projektentwicklung, Planung und Betriebsführung von Solarparks aktiv, bestätigte Hinsch. Allein in diesem Jahr will Juwi weltweit Projekte mit mehr als 200 Megawatt Photovoltaik-Leistung realisieren. Zudem hat Juwi nach einem Bericht der „Allgemeinen Zeitung“ in Spanien die Erlaubnis der Behörden bekommen, ein Photovoltaik-Kraftwerk mit 450 Megawatt Leistung zu realisieren.

Ende August 2012 hatte Juwi angekündigt, sich künftig auf sein Kerngeschäft  zu fokussieren und technologieübergreifend Projekte im Bereich erneuerbarer Energien zu entwickeln. Der Projektierer zog sich dabei unter anderem aus dem Bau von Photovoltaik-Dachanlagen in Deutschland zurück. Infolge dieser Entscheidung baute Juwi bereits im vergangenen Jahr 150 Stellen in seiner Solarsparte ab. Insgesamt sind bei Juwi nach Firmenangaben 1800 Mitarbeiter beschäftigt, davon 1100 in Deutschland. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.