Sachsen will EEG durch Quotenmodell ersetzen

Teilen

Der sächsischen Landesregierung von CDU und FDP geht es anscheinend mit einer Reform des EEG nicht schnell genug. Nach einem Bericht der „Leipziger Volkszeitung“ (Donnerstagausgabe) will Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) am 1. Februar einen Gesetzesvorschlag im Bundesrat einbringen, der die Förderung von Photovoltaik, Windkraft und Biomasse radikal ändert. So solle die Einspeisevergütung abgeschafft werden und nur noch die Stommengen aus Erneuerbaren-Energien-Anlagen vergütet werden, die tatsächlich einen Abnehmer finden. "Wir wollen die erneuerbaren Energien nicht mehr als Randerscheinung, sondern wir wollen sie in den Strommarkt integrieren", begründete Morlok dem Bericht zufolge seinen Vorstoß für ein Quotenmodell.

Derzeit gebe es mehrere Vorschläge für eine Reform des EEG, die zwischen Bund und Ländern kursierten. Allerdings gehe es nicht wirklich voran. Sachsen wolle daher mit seinem Vorschlag, eine EEG-Reform voranbrngen. Sie müsse aber nach Ansicht der Landesregierung noch in diesem Jahr – direkt nach der Bundestagswahl im Herbst – umgesetzt werden. Sachsen will das EEG zugunsten eines Zertifikate basierten Quotenmodells abschaffen. Den Versorgern soll dabei selbst überlassen werden, ob sie dabei in Photovoltaik, Windkraft oder Biomasse investieren, wie es weiter heißt. Der Gesetzesvorschlag basiere auf einem Gutachten von zwei Professoren, Justus Haucap und Jürgen Kühling, das im vergangenen Jahr im Auftrag des sächsischen Wirtschaftsministeriums erarbeitet worden sei. Nach den Aussagen von Morlok habe sich Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sehr interessiert an der Gesetzesvorlage gezeigt. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.