Altmaier eröffnet 13. Forum Solarpraxis

Teilen

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat am Morgen das 13. Forum Solarpraxis in Berlin eröffnet. Zu Beginn seiner rund 30-minütigen Rede sagte er, dass er sein politisches Schicksal mit dem Gelingen der Energiewende verknüpfe. Dabei betonte Altmaier die Notwendigkeit eines Abschieds von fossilen Brennstoffen. „Die deutsche Energiewende könnte Vorbild werden für andere Industrieländer“, sagte der Minister. Dabei müsse es gelingen, das Wachstum auf einem ökologischen Weg zu erreichen. Im Januar wolle das Umweltministerium einen internationalen Club der Energiewende gründen. Dabei sieht Altmaier auch gute Chancen für die deutsche Solarindustrie am Wachstum der internationalen Photovoltaik-Märkte zu partizipieren. Allerdings müssten die deutschen Unternehmen angesichts des derzeitigen ruinösen Wettbewerbs ihre Kräfte bündeln.

EEG-Dialog startet nächste Woche

Mit Blick auf die politische Lage in Deutschland kündigte Altmaier an, dass in der kommenden Woche der von ihm angestoßene EEG-Dialog starten wird. Zunächst werde es um das Thema Photovoltaik gehen. Altmaier sagte, dass eine grundlegende Reform des EEG notwendig sei. Die Ausbaudynamik der Erneuerbaren wolle er dabei erhalten, sie aber zugleich an den Netzausbau anpassen und dabei ein stärkeres Augenmerk auf die Systemintegration legen. Auch nicht ganz passend zu diesen Aussagen war die Erklärung Altmaiers, dass die EEG-Reform im Sommer 2012 ein großer Erfolg gewesen sei. Diese gibt der Solarbranche nach seiner Aussage eine Perspektive von sieben bis acht Jahren, wenn nach Altmaiers Erwartung die 52-Gigawatt-Grenze erreicht sein wird und die Solarförderung auslaufen soll. Doch auch darüber hinaus sei in der Novelle festgeschrieben worden, dass der Einspeisevorrang bestehen bleibe. Allerdings werde es dann keine Einspeisevergütung mehr für die Photovoltaik geben. Altmaier geht davon aus, dass die Photovoltaik zu diesem Zeitpunkt marktfähig sein wird. Bereits jetzt ändere sich der Fokus langsam. So gewinne das Thema Eigenverbrauch immer mehr an Bedeutung.

Ausnahmen prüfen

Zur derzeitigen Diskussion über steigende Strompreise sagte Altmaier, dass viele Versorger weit mehr als die gestiegene EEG-Umlage an die Verbraucher weitergeben. Er erneuerte seine Ankündigung, die Ausnahmeregelungen für die Industrie nochmals auf den Prüfstand stellen zu wollen. Dies mache allerdings nur einen kleinen Teil der EEG-Umlage aus, so Altmaier weiter. Die Überprüfung solle bis zum Jahresende abgeschlossen sein. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.