Solyndra mit Kartellklage gegen chinesische Konkurrenz

Teilen

Solyndra LLC verklagt Suntech, Trina Solar und Yingli Green Energy wegen seines Verlustes von 1,5 Milliarden US-Dollar an der Börse, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag meldete. Die Klage sei am Vortag beim Verwaltungsgericht von San Francisco eingereicht worden. Die beklagten Firmen werden von Solyndra bezichtigt, ein „illegales Kartell“ zu betreiben, wie es weiter hieß. Die chinesischen Photovoltaik-Hersteller überschwemmten den US-amerikanischen Markt mit Solarmodulen unter dem üblichen Marktwert, begründete Solyndra die Klage. Die Preise für die chinesischen Photovoltaik-Module auf dem US-Markt seien in den vergangenen vier Jahren um 75 Prozent gefallen. Neben den Herstellern klagt Solyndra auch gegen einen Energie-Handelsverband, die Regierung, Banken und Polysiliziumhersteller aus China, die aber nicht namentlich bekannt wurden, wie Bloomberg weiter schreibt.

Der Geschäftsführer von Suntech Amerika kommentierte derweil die Klage als fehlgeleiteten Versuch, einen Sündenbock für das Versagen Solyndras im Wettbewerb zu finden. Auch Trina Solar bezeichnete die Klage als unbegründet und werde energisch dagegen vorgehen. Der chinesische Modulhersteller sei im Moment nicht in der Lage, den möglichen Einfluss der Klage auf sein derzeitiges Geschäft abzuschätzen. Yingli äußerte sich ähnlich wie die Mitbewerber zu den Vorwürfen.

Solyndra musste im vergangenen Jahr Insolvenz anmelden. Zuvor hatte das Unternehmen noch eine Bürgschaft in Höhe von 535 Millionen US-Dollar vom US-Energieministerium erhalten. Seitdem ist eine Debatte über die Kreditbürgschaft der US-Regierung unter Präsident Barack Obama entbrannt. Die Republikaner wollen derzeit ein sogenanntes „No More Solyndras“-Gesetz einbringen, dass sich gegen die Praxis der Staatsbürgschaften richtet. Solyndra war das erste Unternehmen, das eine solche Unterstützung in dem Konjunkturprogramm Obamas erhalten hatte.

Erst in der vergangenen Woche hatte das US-Handelsministerium seine endgültige Entscheidung über die Strafzölle gegen chinesische Hersteller kristalliner Photovoltaik-Produkte bekannt gegeben. Für Suntech betragen sie 46,51 Prozent und für Trina Solar 34,29 Prozent. (Becky Beetz / Jacob Paulsen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.