Rufe nach der Quote

Teilen

Der Druck auf das EEG steigt. Vor allem aus der Richtung der FDP häufen sich die Rufe nach einer Quote. Die Regierung von Sachsen unter Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) hat gestern ein Gutachten präsentiert, das ein alternatives Fördermodell vorschlägt. Unter den Autoren befindet sich auch Justus Haucap, Professor an der Universität Düsseldorf und Vorsitzender der Monopolkommission.

In dem Papier wird der Aufbau eines Quotenmodels statt des bisherigen Fördersystems durch das Erneuerbare-Energie-Gesetz gefordert. Statt der festen Vergütung von regenerativ erzeugtem Strom über 20 Jahre sollen Stromversorger demnach verpflichtet werden, eine Grünstromquote nachzuweisen. Sie soll 2015 eingeführt werden und dann stetig steigen, entsprechend den Zielen der Bundesregierung zum Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung. Die Quoten sollen wie CO2-Zertifikate handelbar sein. Einzelnen  Technologien wie die Photovoltaik könnten besonders gefördert werden. Ziel des Quotenmodell sei es, die Kosten für den Ausbau der Erneuerbaren zu senken. Stromhändler müssten einen bestimmten Anteil an regenerativ erzeugten Strom kaufen und würden das beim Billigsten Anbieter tun.

Hans-Josef Fell, Sprecher für Energiepolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, fordert hingegen verlässliche Bedingungen für die Branchen der Erneuerbaren und  die konstruktive Weiterentwicklung des EEG statt der aktuellen Angriffe gegen das Erneuerbare-Energien-Gesetz. (William Vorsatz) 

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.