Q-Cells-Gläubiger beginnen Beratungen: Hanwha oder Isofoton

Teilen

Die Gläubigerversammlung der insolventen Q-Cells SE hat begonnen. Hinter verschlossenen Türen beraten derzeit 47 Vertreter über den Verkauf des deutschen Photovoltaik-Herstellers, meldet die Nachrichtenagentur dpa. Sowohl der südkoreanische Mischkonzern Hanwha als auch das spanische Unternehmen Isofoton hatten Angebote für einen Kauf abgegeben. Mit Vertretern von Hanwha unterzeichnete Insolvenzverwalter Henning Schorisch bereits einen Kaufvertrag, der allerdings von den Gläubigern angenommen werden muss, soll er rechtswirksam werden. Sowohl Hanwha als auch Isofoton hatten angekündigt, die Mehrzahl der Arbeitsplätze bei Q-Cells erhalten zu wollen. Wann die Entscheidung heute fallen wird, ist unklar.
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff und seine Wirtschaftsministerin Birgitta Wolff (beide CDU) sind zudem derzeit auf Dienstreise in Südkorea. Dabei soll es aber vorrangig um die Suche nach Investoren für ein Batteriewerk gehen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Photovoltaik-Zubau, nach Segmenten, Juli 2023 bis Juni 2024
Photovoltaik-Nettozubau im ersten Halbjahr bislang bei mehr als 7,55 Gigawatt
17 Juli 2024 Mehr als eine halbe Million Photovoltaik-Anlagen, die im laufenden Jahr bislang in Betrieb gegangen sind, wurden bis Mitte Juli im Marktstammdatenregi...