Ex-Vorstand der Solar-Fabrik legt Berufung ein

Teilen

Ein ehemaliges Vorstandsmitglied der Solar-Fabrik AG hat Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts Freiburg eingelegt. Die Richter hatten ihn im Juni in erster Instanz zur Zahlung von 1,6 Millionen Euro Schadensersatz verurteilt, wie das Photovoltaik-Unternehmen mitteilte. Demnach habe die „schuldhafte Pflichtverletzung“ des ehemaligen Vorstands zu dem Schaden in dieser Höhe geführt, da er „eine wesentliche Information nicht rechtzeitig an die übrigen Vorstandsmitglieder weiterleitete“. Nach dem Einspruch sei das Urteil nicht rechtskräftig und der zuerkannte Betrag könne damit „nicht ergebniswirksam verbucht“ werden, hieß es bei der Solar-Fabrik weiter.

In dem Rechtsstreit geht es um ein Darlehen, dass die Solar-Fabrik 2008 einer Tochtergesellschaft gewährte. Dies wäre in Kenntnis der zurückgehaltenen Information nicht passiert, teilte das Photovoltaik-Unternehmen nach der Verkündung des Urteils am 6. Juni mit. Aufgrund der später Insolvenz der Tochtergesellschaft hätte das Darlehen abgeschrieben werden müssen. Insgesamt sei dadurch ein Wertberichtigungsbedarf von 6,7 Millionen Euro angefallen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.