Röttgen tritt als Umweltminister zurück

Teilen

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) gibt nach Angaben aus Unionskreisen nach der Wahlschlappe in Nordrhein-Westfalen auch sein Ministeramt ab, meldet die Nachrichtenagentur Reuters. Dies werde Kanzlerin Angela Merkel am Nachmittag bekannt geben, sagten mehrere Unionsvertreter. Sie will um 16:30 Uhr vor die Presse treten.

Röttgen hatte nach der NRW-Wahlschlappe bereits seinen Posten als CDU-Landesvorsitzender abgegeben. Auch aus der Union war er kritisiert worden, weil er sich nicht bereit erklärt hatte, im Falle einer Niederlage auch Oppositionsführer in NRW zu werden. Zuletzt hatte ihn deswegen der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer scharf angegriffen, heißt es bei Reuters weiter. Röttgen hatte zudem am Freitag eine herbe Niederlage im Bundesrat einstecken müssen. Mehrere ostdeutsche CDU-Ministerpräsidenten hatten sich gegen sein Vorhaben, die Solarförderung drastisch zu kürzen, gewandt und die EEG-Novelle zur Photovoltaik in den Vermittlungsausschuss geschickt. (Sandra Enkhardt)