Insolvenzverwalter lässt Gläubiger von Solar Millennium hoffen

Teilen

Der Insolvenzverwalter der Solar Millennium AG, Volker Böhm, hat den rund 16.000 geschädigten Anleihegläubigern auf einer Versammlung am Dienstag eine Teilentschädigung in Aufsicht gestellt. “Es wird eine Auszahlung an die Anleger geben”, sagte er nach einer Meldung der Nachrichtenagentur dapd. Eine Quote wollte er demnach aber nicht nennen. Nach Berichten aus der nicht öffentlichen Gläubigerversammlung könnte sich bei bis zu zehn Prozent der jeweils angelegten Summe liegen, heißt es in dem Bericht weiter. Über Inhaber-Teilschuldverschreibungen hatte Solar Millennium Geld für seine Projekte zum Bau solarthermischer Kraftwerke eingesammelt. Die Summe belaufe sich auf knapp 227 Millionen Euro, womit dies die größte Gläubigergruppe des im Dezember insolvent gegangenen Unternehmens sei. Insgesamt beliefen sich die Verbindlichkeiten von Solar Millennium auf rund 300 Millionen Euro. Dem stünden zu erwartende Erlöse in Höhe von mehr als 25 Millionen Euro gegenüber.  Auf der Versammlung waren rund 530 Gläubiger anwesend, die die Rechtsanwälte Klaus Nieding und Franz Wagner zu ihren Interessensvertretern wählten. Für den 4. Juni sei eine weitere Gläubigerversammlung geplant, hieß es weiter.

Wie viel Geld an die Gläubiger zurückgezahlt werden könne, hänge davon ab, ob zwei noch nicht fertiggestellte Projekte verkauft werden könnten, sagte Böhm weiter.  “Ich bin optimistisch, dass wir das zum Abschluss bringen”, sagte er. Bis das Insolvenzverfahren abgeschlossen sein wird, könnten seinen Worten zufolge durchaus fünf Jahre vergehen. Böhm erklärte nach der Meldung weiter, es werde noch geprüft, ob gegen die ehemalige Führungsriege Haftungsansprüche geltend gemacht werden können oder diese sogar in kriminelle Machenschaften verwickelt gewesen sei. Zugleich kündigte Böhm an, dass er die Forderungen des ehemaligen Kurzzeit-Vorstandschefs Utz Claassen bestreiten werde. Dieser hat Solar Millennium auf Schadensersatz in Höhe eines dreistelligen Millionenbetrags in den USA verklagt. Vor rund einer Woche hatten 18 Inhaber von Teilschuldverschreibungen eine Sammelklage beim Landgericht Nürnberg-Fürth eingereicht. Sie hatten insgesamt rund 315.000 Euro in Solar Millennium-Projekte investiert. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.