Solarworld-Chef will Nachbesserungen

Teilen

Der Vorstandschef der Solarworld AG, Frank Asbeck, fordert Nachbesserungen bei der Solarförderung. „Man müsste an vielen Stellen nachjustieren, denn das, was jetzt geplant ist, ist einfach handwerklich schlecht gemacht“, sagte er im Interview mit dem Magazin „Focus“. Asbeck kritisierte vor allem die harten Einschnitte für das Photovoltaik-Dachanlagen-Segment zwischen zehn und 100 Kilowatt. „Das ist völlig willkürlich. Das trifft die Bürgersolaranlagen, Schulen, Landwirte und insbesondere die Wohnungsbaugesellschaften – mit denen wir gerade erst ins Gespräch gekommen waren“, sagte der Solarworld-Chef mit  Blick auf das eigene Geschäft. Dabei sei es auf politischer Sicht legitim, die Solarförderung anzupassen. Allerdings werde sich ein ähnlicher Preissturz bei Solarmodulen von 40 Prozent, wie er im vergangenen Jahr geschehen sei, nicht wiederholen. „Die aktuellen Marktpreise spiegeln die Produktionskosten in keiner Weise wider“, sagte Asbeck weiter. Die Hersteller seien „diesmal nicht ansatzweise in der Lage“, die weiteren Kürzungen der Solarförderung umzusetzen und ihre Preise entsprechend schnell zu senken. Er sieht maximal einen Spielraum von zehn Prozent in diesem Jahr. „Wenn die Kürzung so durchgeht, ist die gesamte Branche gezwungen, unter ihren Kosten zu verkaufen. Ende 2011 haben nicht einmal unsere chinesischen Konkurrenten mehr Geld verdient. Es gibt in der gesamten Solarbranche kein Unternehmen mehr, das noch in den schwarzen Zahlen ist. Alle verkaufen bereits unter ihren variablen Kosten. Das halten wir nicht lange durch“, warnte Asbeck.

Derzeit sei allerdings noch offen, ob sich Solarworld einer möglichen Verfassungsklage gegen die Photovoltaik-Beschlüsse der Bundesregierung anschließen werde. „Wir haben das noch nicht geprüft. Wir hoffen darauf, dass in der Politik noch Einsicht einkehrt und der Bundesrat das Gesetz am Mittwoch erst einmal in den Vermittlungsausschuss verweist“, sagte Asbeck. Zu den bereits zugestandenen längeren Übergangsfristen – also die Verschiebung der Einmalabsenkung der Photovoltaik-Einspeisetarife vom 9. März auf den 1. April – sagte der Solarworld-Chef: „Das war eine Frage des Anstands und ein Gebot der Fairness gegenüber zigtausend Handwerkern, die sonst auf hohen Lagerbeständen sitzen geblieben wären. Man kann nicht einfach über Nacht einen gesunden Markt einstampfen.“ (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.