Solarkürzungen zum 1. April und 1. Juli

Teilen

Im Vergleich zum Kabinettsbeschluss hat es kaum Korrekturen gegeben. So stehen

im Gesetzentwurf der Regierungsfraktionen jetzt der 1. April sowie der 1. Juli als Beginn der erneuten Einspeisekürzungen. Die Kürzungen seien richtig, "sonst machen sich Investoren die Taschen voll", so der umweltpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Michael Kauch.

Für Dachanlagen erfolgt zum 1. April eine Absenkung, je nach Anlagengröße, auf Werte zwischen 16,5 und 19, 5 cent pro kWh. Für Freiflächenanlagen werden zum 1. Juli auf einheitlich 13,5 cent pro Kilowattstunde abgesenkt. Anschließend sollen monatliche Kürzungen der Solarstromvergütung von 0,15 ct je Kilowatt kommen.

„Freiflächenanlagen haben eine entsprechend längere Planungs- und Aufbauzeit, deshalb erfolgt die Kürzung später", so der CDU-Bundestagsabgeordnete Christian Hirte. "Wichtig ist jedoch, dass für diese Anlagen ein Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan mit Stichtag 1. März vorliegen muss." Diese Bedingung sei erforderlich, um eine Jahresendralley wie im Dezember zu vermeiden.

Bei einer der beiden kritischen Verordnungsermächtigungen gibt es jetzt einen Bundestagsvorbehalt. "Die Rechte des Parlamentes bleiben aber weiter eingeschränkt. Der Bundesrat bleibt entmachtet", kommentiert der Bundestagsabgeordneter Hans-Josef Fell von den Grünen. "Morgen werden wir im Umweltausschuss mit dem Bundesumweltminister auch über die EEG-Novelle diskutieren."

Der Gesetzentwurf wird am Freitag in 1. Lesung und am 30.03. in 2. und 3. Lesung im Bundestag behandelt werden. Am 21.03. wird es dann eine öffentlich Anhörung im Umweltausschuss geben. (William Vorsatz)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.