OTTI: Innovationspreis verliehen

Teilen

Auch dieses Jahr hat eine Jury des Symposiums Photovoltaische Solarenergie in Bad Staffelstein den Innovationspreis für herausragende Neuentwicklungen in der Photovoltaik-Branche verliehen. In seiner Laudatio erklärte Marc Köntges vom ISFH Hameln, der auch die fachliche Gesamtleitung des diesjährigen Symposiums übernommen hat, dass sich die Jury bei der Verleihung vorwiegend an drei Kriterien orientiert hat: Innovationsgrad, Nutzen für die Branche und die Ausarbeitung der Präsentation.

Der SolarLog PM+ von Solare Datensysteme erreichte den ersten Platz. „Die Jury war sich einig“, sagt Köntges bei der Bekanntgabe. Der Datenlogger unterstütze alle aktuellen Anforderungen für die Netzeinspeisung und sei einfach und intuitiv zu bedienen. Ebenfalls positiv erwähnt wurde, dass das Gerät mit sehr vielen verschiedenen Wechselrichtertypen kompatibel ist. 

„Im letzten Jahr wurden die Inhalte der Niederspannungsrichtlinie und des EEG 2012 bekannt. Daher war klar, dass Blindleistungsbereitstellung, Leistungsbegrenzung und Netzmanagement immer wichtiger werden“, sagt Jörg Karwath, Managing Partner und Director Technologie bei Solare Datensysteme. „Wir haben dann frühzeitig mit der Entwicklung begonnen und konnten sie zum Jahresende abschließen, zu einer Zeit, zu der kein Konkurrent mit Lösungen aufwarten konnte. Diese Innovation wurde heute entsprechend prämiert.“  

Der Zentralwechselrichter Aurora Ultra von Power One bekommt den zweiten Preis. Die Jury begründet ihre Entscheidung mit der modularen Bauweise und dem innovativen Verschaltungskonzept des Wechselrichters. Ein Betriebsraum ist nicht mehr nötig, da der Aurora Ultra auch ohne weiteren Schutz im freien Feld aufgestellt werden kann. Das Gerät sei außerdem besonders kostengünstig und erziele einen hohen Wirkungsgrad. „Wir freuen uns sehr über den Preis“, sagt Gerhart Schackert, Sales Director bei Power One.

Der dritte Preis geht an ein Gerät, mit dem Anlagenbetreiber Elektrolumineszens-Untersuchungen an Modulen durchführen können, ohne diese demontieren zu müssen. Mit dem LumiSolarOutdoor der Firma greateyes können die Messungen direkt auf dem Hausdach oder im Solarpark durchgeführt werden, was deutliche Zeit- und Kosteneinsparungen mit sich bringt. „Wir stellen das LumiSolarOutdoor hier in Bad Staffelstein weltweit erstmals vor“, sagt der Geschäftsführer von greateyes, Martin Regehly. „Die Auszeichung ist ein tolle Motivation für uns.“ (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.