CDU-Umweltpolitiker fordern Nachbesserungen bei Solarförderung

Teilen

Mit dem Thüringer CDU-Abgeordneten Christian Hirte hat sich nun ein Mitglied des Umweltausschusses gegen die Pläne der eigenen Regierung zur Photovoltaik ausgesprochen. Investoren und Haushalte müssen sich auf Vertrauensschutz berufen können. Deshalb halte ich den von den Ministern vorgeschlagen Stichtag, den 9. März in der bisherigen Form für nicht akzeptabel. "Wir können nicht eine Energiewende beschließen, Unternehmen zu Investitionen aufrufen und dann so kurzfristig die Spielregeln ändern. Aus vielen Bundesländern und vielen Facharbeitsgruppen ist diese Sicht erkennbar und wurde entsprechend auch in der Fraktion geäußert“, erklärte Hirte nach Arbeitsgesprächen mit Umweltpolitikern der Unionsfraktion. Hirte kündigte an, dass es innerhalb der Koalition in dieser Woche noch weitere Gespräche über die künftige Solarförderung geben werde. 

Am morgigen Mittwoch soll das Bundeskabinett über die von Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) vorgelegte Formulierungshilfe zur Photovoltaik-Novelle entscheiden und den Gesetzentwurf dann an den Bundestag weiterleiten. Bereits in der kommenden Woche könnte dann die erste Lesung im Bundestag erfolgen. Für den 26. März ist eine öffentliche Anhörung geplant, so Hirte weiter. Der Bundestag werde dann voraussichtlich am 30. März über die Neuregelung der Solarförderung entscheiden.

Für Investoren und Handwerker müsse es eine Stichtagsregelung mit Übergangsfristen geben, sagte Hirte mit Blick auf die bereits zum 9. März geplanten Kürzungen für Freiflächen- und Dachanlagen. „Bei Dachanlagen könnte man noch über einen etwas späteren Termin diskutieren, bei Freiflächenanlagen könnte Anknüpfungspunkt z.B. sein, dass ein Aufstellungsbeschluss oder ein Bebauungsplan vorliegen muss. Aufbau und Anschluss der Anlage könnte dann durchaus noch später erfolgen. Denkbar wäre etwa eine Vorgabe, bei der die Fertigstellung dann Mitte des Jahres liegen könnte.“ Änderungen bei der vorgeschlagenen Höhe der Kürzung zeichneten sich hingegen nicht ab, ergänzte der Umweltpolitiker der CDU.

Ein weiterer Diskussionspunkt sei die geplante „Verordnungsermächtigung“ für die künftige Ausgestaltung der Solarförderung. Der Vorschlag der Minister sieht vor, dass künftig die Regierung allein weitere Senkungen vornehmen könne. „Ich halte es für wichtig, dass auch künftig der Bundestag entscheidet. In der aktuellen Euro-Debatte erleben wir, wie etwa das Bundesverfassungsgericht das Parlament stärkt. Wir sollten hier nicht den gegenteiligen Weg gehen“, sagte Hirte. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.