Alarmstimmung in Bad Staffelstein

Teilen

Es war ein Thema, dass alle anderen zu Beginn des 27. Symposiums Photovoltaische Solarenergie verdrängte: die radikale Umgestaltung der Solarförderung und die damit verbundenen Konsequenzen. „Wir kämpfen wie die Löwen, um aus der Bredouille zu kommen“, sagte Eckardt Günther vom Veranstalter OTTI. 

Aus allen Reihen im Konferenzsaal meldeten sich Teilnehmer, die über massive bis existenzbedrohende Stornierungen ihre Aufträge allein seit der Verkündung der Kürzungspläne durch das Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) vergangene Woche berichteten. Karin Freier vom Bundesministerium für Umwelt verteidigte die Kürzungspläne für die Photovoltaik, räumte aber zugleich Unzulänglichkeiten ein. Auf zahlreiche Fragen aus dem Publikum konnte sie keine Antworten geben.

"Wir können nicht den Markt regeln, der internationale Wettbewerb ist durch das EEG nicht aufzuhalten“, erwiderte sie auf die prekäre Situation, in der die deutsche Photovoltaik-Branche jetzt steckt. Lediglich für den Zeitpunkt des novellierten EEG stellte sie eine etwas spätere Einführung zum 1. April 2012 in Aussicht. Weitere Regulierungen der Einspeisehöhe ohne den parlamentarischen Weg sieht sie ebenfalls kritisch. „Es ist ein Kompromiss der Bundesregierung, der im Bundesrat für  viele Diskussionen sorgen und auch vom Bundesjustizministerium kritisch gesehen wird. Es muss ein Maß für den Korridor und mögliche Absenkungen geben. Ein künftiges EEG muss deutlich anders aussehen“, sagte Freier weiter. (William Vorsatz)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.