Erneute Proteste gegen Vergütungskürzungen

Teilen

Die Bekanntgabe der Pläne zur Kürzung der Solarförderung durch die Bundesregierung ist deutschlandweit von Protesten begleitet worden. In Berlin versammelten sich am Freitag zahlreiche Protestler mit Plakaten und Trillerpfeifen in der Nähe der Bundespressekonferenz, wo Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) ihre Pläne der Presse vorstellten.

Die Transparente der Protestler trugen Aufschriften wie „Einspeisen statt Abspeisen“, „WIR sind die Energiewende“ oder „Zukunftsinvestitionen zahlen sich aus, politische Fehlentscheidungen nicht.“ Die schon bekannten Sunblocker-Tuben mit dem Konterfei des Wirtschaftsministers waren ebenfalls wieder zu sehen.

Auch in anderen deutschen Städten fanden Demonstrationen statt. So zum Beispiel in Frankfurt/Oder am Standort von First Solar, wo 200 Mitarbeiter gegen die „überzogenen Kürzungspläne“ demonstrierten. „Es ist richtig und wichtig Flagge zu zeigen“, sagt Sebastian Fasbender, Pressesprecher des Unternehmens. Für die nähere Zukunft rät er: „Die Branche sollte den Dialog mit konstruktiven Vorschlägen bereichern."

In Wörrstadt protestierten knapp 1000 Mitarbeiter der Juwi-Gruppe und weiterer rheinland-pfälzischer Solarunternehmen. Die geplante drastische Kürzung der Solarförderung würde „nicht nur zehntausende Arbeitsplätze gefährden, sondern auch das Aus für die Energiewende bedeuten“, heißt es in einer offiziellen Erklärung.

Weitere Protestaktionen fanden unter anderem in Nürnberg, Erfurt, Niestetal, Gelsenkirchen, Kassel, Freiberg, Wismar, Kirchheim und Bad Staffelstein statt. Zu den übrigen an den Protesten beteiligten Firmen zählten beispielsweise Solarworld, SMA, IBC Solar, Sunways, AS Solar, Frankensolar, Centrosolar, Abakus Solar, Bosch Solar, Masdar PV, Parabel Solar, Asola sowie die Solarpraxis und viele weitere. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.