Entsetzen bei der Solarindustrie

Teilen

Aus nahezu allen Regionen melden sich Unternehmen der Photovoltaik-Branche zu Wort, die vor den verheerenden Wirkungen warnen, sollten die gestern von der Regierung verkündeten Kürzungspläne für die Einspeisetarife tatsächlich umgesetzt werden.

Die Kürzungspläne kommen zu einer Zeit, da deutsche Unternehmen durch die aisatischen Wettbewerber sowieso schon unter extremem Druck stehen. „Der Zeitpunkt könnte nicht ungünstiger sein“, warnt  Michael Preißel, Geschäftführer von Mp-Tec aus Eberswalde. „Aus unternehmerischer Sicht ist es nahezu unmöglich, auf eine so gravierende Gesetzesänderung, die schon in gut zwei Wochen greifen soll, zu reagieren.“

Die Einmalkürzungen der Einspeisevergütungen von 20 bis 30 Prozent zusätzlich zu den geplanten monatlichen Absenkungen werden in vielen Fällen zur Unwirtschaftlichkeit von neuen Anlagen führen. Das wirkt sich gravierend auf den Produktionsstandort Deutschland aus. Ohne Heimatmarkt werde die Produktion von Solarmodulen hierzulande praktisch unmöglich, so Unternehmenssprecher Gunther Strömer von Sunenergy in Hamburg. „Gleichzeitig wird aber auch den deutschen Großhändlern, Systemhäusern und dem Handwerk die Geschäftsgrundlage entzogen. Dies wird zu einer großen Anzahl von Insolvenzen und damit dem breiten Verlust von Arbeitskräften führen.“

In Berlin und Brandenburg seien hunderte von Unternehmen, die mehr als 7500 Mitarbeiter beschäftigen, direkt von den Einschnitten betroffen, sagt Timon Meyer, Geschäftsführer des Berlin Solar Network. Aktuelle Projekte und Investitionen seien seit der gestrigen Regierungsverkündung in der Schwebe. "Es ist zu befürchten, dass die gesamte Solarwirtschaft massiven Schaden nimmt.“ Mehrere Unternehmen vergleichen die jetzigen Kahlschlagpläne und die zu befürchtenden Auswirkungen mit dem,  was bei einigen europäischen Nachbarn bereits geschehen ist. „Einen solchen Kahlschlag hatten wir vor vier Jahren in Spanien“, erinnert sich Alexander Kirch, Chef der Centrosolar Group: „Seitdem ist das Land für die Photovoltaik in der Bedeutungslosigkeit verschwunden.“

Ralf Hennigs, Geschäftsführer der Centrosolar Sonnenstromfabrik, wundert sich: „Für Pressefotos schauen die Bundespolitiker gern bei uns vorbei. Jetzt soll das EEG quasi abgeschafft werden. Wie will man die Energiewende ohne Solartechnik schaffen?“ (William Vorsatz)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.