LDK-Solar-Einstieg belastet Sunways-Ergebnis

Share

Die Sunways AG hat vorläufige Geschäftszahlen für das Jahr 2011 vorgelegt. Demnach hat der Photovoltaik-Hersteller aus Konstanz einen Umsatz von 115,4 Millionen Euro generieren können. Dies ist fast eine Halbierung gegenüber 2010, als es noch 222,7 Millionen Euro waren, wie das Unternehmen mitteilte. Die Höhe des Umsatzes habe aber innerhalb der Erwartungen gelegen. Knapp die Hälfte sei auf ausländischen Photovoltaik-Märkten erwirtschaftet worden. Das Ergebnis im vierten Quartal habe nach vorläufigen Zahlen bei 31,2 Millionen Euro gelegen, was ebenfalls ein deutlicher Rückgang gegenüber 2010 ist. Das Ergebnis im letzten Quartal 2011 sei zudem durch einmalige Sondereffekte in niedrigen zweistelligen Millionenbereich durch Drohverlustrückstellungen für Waferbezugsverträge wie mit der Deutschen Solar sowie verschiedene Lieferverträge für Wechselrichter und Rückstellungen für Gewährleistungen und Wertberichtigungen des Anlagevermögens belastet. Hinzu kämen noch Einmalbelastungen die mit der Transaktion von LDK Solar verbunden seien und die ein Volumen von rund 22 Millionen Euro hätten.

Trotz der weiter angespannten Lage, gerade auf den europäischen Photovoltaik-Märkten, sei es Sunways im vierten Quartal gelungen, seinen Absatz von Solarmodulen auf einen Rekordwert von 22,1 Megawatt zu steigern. Insgesamt seien Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 66,8 Megawatt im vergangenen Jahr abgesetzt worden. Auch das Geschäft mit Wechselrichtern habe sich im vierten Quartal weiter erholt. Der Absatz von Invertern sei im vierten Quartal auf 49,6 Megawatt gestiegen. Sunways-Vorstandschef, Michael Wilhelm, sagte angesichts der Geschäftszahlen: „Für die globale Photovoltaikindustrie war 2011 ein äußerst schwieriges Jahr. Die über lange Zeit ausgeprägte Nachfragezurückhaltung und die unerwartet starken Preisrückgänge haben sich auch bei Sunways negativ auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung ausgewirkt." Die geprüften Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr werde Sunways am 30. März vorlegen.

Kurz vor Jahresende hatte der chinesische Photovoltaik-Hersteller LDK Solar angekündigt über seine deutsche Tochtergesellschaft bei Sunways einsteigen zu wollen. Die beabsichtigte Mehrheitsbeteiligung sei wichtig für die künftige Entwicklung von Sunways, sagte Wilhelm weiter. Es sei zuversichtlich, dass sich auf den weltweiten Photovoltaik-Märkten durch die Zusammenarbeit mit LDK Solar erhebliche Synergien realisieren ließen. Die zuständigen Behörden haben in Einstieg mittlerweile genehmigt und LDK Solar konnte sein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot an die Sunways-Aktionäre veröffentlichen. Geplant ist des Weiteren, dass LDK Solar über eine Kapitalerhöhung zunächst rund ein Drittel der Sunways-Anteile übernimmt. (Sandra Enkhardt)