Microsol will Solon-Produktion offenbar weiterführen

Teilen

Microsol will nach einer dpa-Meldung die insolvente Solon SE im Falle einer Übernahme weitgehend erhalten. Der mögliche Investor wolle die Produktion nahezu unverändert weiterführen, wie die Nachrichtenagentur auf Unternehmenskreisen erfuhr. Nur etwa 25 der rund 450 Beschäftigten sollen das Photovoltaik-Unternehmen demnach verlassen müssen. Bei Solon hatte man mit wesentlich mehr gerechnet. Allerdings wolle Microsol den Standort Greifswald mit seinen 18 Angestellten komplett schließen. Bereits seit dem Herbst stehe die dortige Produktion still.

Die Stimmung sei hoffnungsvoll, hieß es von Seiten der Arbeitnehmer, nachdem Microsol sein Konzept präsentiert hatte. Die Zahl der möglichen Kündigungen sei aber wohl auch deshalb nicht so hoch, weil sich ein Teil der Mitarbeiter bereits nach neuen Stellen umsehe. Es gibt überdies Befürchtungen, dass der indisch-arabische Konzern zu einem späteren Zeitpunkt noch weitere Kündigungen aussprechen könnte, hieß es in der Meldung weiter.