Centrotherm liefert Technologie nach Saudi-Arabien

Teilen

Der Saudi-Arabische Hersteller von Polysilizium Idea Polysilicon Company (IPC) plant den Bau eines Siliziumwerks mit einer jährlichen Produktionskapazität von 10.000 Tonnen Polysilizium in Yanbu, Saudi-Arabien. Dafür soll das deutsche Unternehmen Centrotherm sowohl das Technologiekonzept entwerfen als auch das nötige Produktionsequipment liefern. Zudem wird centrotherm den saudi-arabischen Siliziumhersteller mit grundlegenden Ingenieursdienstleistungen unterstützen. Die Vereinbarung zwischen den beiden Parteien wurde am Montag unterzeichnet.

IPC hat sich laut eigenen Angaben für das deutsche Unternehmen entschieden, weil Centrotherm IPC auch mit anderen Produkten wie Wafern, Solarzellen und Modulen beliefern kann. Ein Sprecher von Centrotherm erklärte auf Anfrage, dass die Ausarbeitung des Technologiekonzepts und die anfängliche Unterstützung mit Ingenieursdienstleistungen mehrere Monate dauern werden. Danach würden dann die nächsten Stufen erarbeitet werden.

Ein Zeitungsartikel in der Saudi Gazette berichtet weiter, dass das neue Werk im Rahmen der Vereinbarung hochreines Polysilizium mit einer Kapazität von bis zu zehn Tonnen pro Jahr produzieren werde. Davon sollen 2.500 Tonnen zu Solarwafern weiterverarbeitet werden. Das Unternehmen plane außerdem zukünftig auch in die Produktion von Solarzellen und –modulen einzusteigen. Auch der Betrieb von eigenen Solarkraftwerken befindet sich in Planung.

Weiter heißt es im Artikel, dass Centrotherm eine Ausschreibung für die Ingenieursdienstleistungen und Betreuung des Projektes vor Ort vornimmt. Die Gewinner der Ausschreibung sollen in den kommenden Wochen ermittelt werden. Ein Sprecher von Centrotherm sagte, dass er zwar keine Details liefern könne, die im Artikel genannten Informationen seien aber richtig.

Robert M. Hartung, CEO und Vorsitzender des Vorstands der centrotherm photovoltaics AG kommentierte: "Es gibt ein enormes Potenzial für Solarenergie in Saudi-Arabien und den anderen Staaten der MENA-Region, die viel Sonnenschein genießen, da Solarstrom dort im Vergleich zu anderen Energieträgern extrem kosteneffektiv ist." (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.