Abschaffung des EEG gefordert

Teilen

Der Sachverständigenrat für Wirtschaft und die Monopolkommission empfehlen nach einem Bericht des „Tagesspiegels“ die Abschaffung des EEG. Sie wollen die Förderung der erneuerbaren Energien lieber über ein Quotenmodell steuern. Nach den Vorstellungen des Sachverständigenrats und der Monopolkommission sollen Stromhändler verpflichten werden, einen bestimmten Anteil des aus Erneuerbaren erzeugten Stroms zu verkaufen. Dies sei „wirtschaftlich effizienter“ und für die Verbraucher günstiger, so die Argumentation der Gremien dem Bericht zufolge.

Grünen-Energieexperte Hans-Josef Fell läuft Sturm gegen den Vorschlag. „Ausgerechnet die  Monopolkommission schlägt das Quotenmodell vor, welches vor allem die Monopole der alten Energiewirtschaft stützt und mittelständischen Wettbewerbern keinen Zugang zum Energiemarkt gewährt.“ Das Quotenmodell sei bereits in verschiedenen Ländern gescheitert. „Das Erneuerbare-Energien-Gesetz hat in Deutschland überhaupt erst Wettbewerb in den Energiemarkt gebracht“, so Fell weiter. Mit Blick auf den Sachverständigenrat für Wirtschaft sieht er darin einen weiteren Versuch des Bundeswirtschaftsministers Philipp Rösler (FDP), seine Gefolgsleute gegen das EEG in Stellung zu bringen. „Die Beratergremien des Bundeswirtschaftsministers zeigen erstaunliche Inkompetenz, aber der Wirtschaftsminister wird es ihnen danken, unterstützen sie doch den strammen Anti-Öko-Kurs des FDP-Parteivorsitzenden“, erklärt Fell weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.