RWE-Chef schlägt auf Photovoltaik ein

Teilen

RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann hat auf der „Handelsblatt Jahrestagung Energiewirtschaft“ scharfe Angriffe auf das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) losgelassen. Er erwarte ein „Ausufern der Kosten“. Großmann rechne damit, dass die Energiewende in Deutschland insgesamt Kosten von 250 bis 300 Milliarden Euro verursache, meldet die Nachrichtenagentur dpa. Er forderte mehr Wettbewerb im EEG. Besonders die Solarförderung sei aus seiner Sicht  „massive Geldverschwendung“. Photovoltaik sei so sinnvoll „wie Ananas züchten in Alaska“, sagte er auf der Jahrestagung. Er stützt sich dabei auf sein beliebtes Argument – die Photovoltaik sei teuer. Solarstrom gebe es in Deutschland an 900 Stunden im Jahr, Windstrom an Land hingegen an 2000 Stunden und Windanlagen auf See würden 3500 Stunden im Jahr Strom liefern. Strom aus Photovoltaik-Anlagen sei viermal so teuer wie Windkraft an Land, sagte er laut dpa weiter.

Großmann schlägt damit in dieselbe Kerbe wie Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). Dieser verteidigte im ARD-Morgenmagazin seine Forderungen, dass EEG grundlegend zu überarbeiten. Er werde mit Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) bis zur nächsten Woche einen Vorschlag vorlegen, wie die Kosten für die Photovoltaik in Griff gehalten werden könnten, sagte Rösler. Wenn die Kosten für die EEG-Umlage in Griff behalten wolle, müsse man „an die Photovoltaik ran. Rösler sprach vom „süßen Gift der Subventionen“, die neue Ideen verhinderten und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschland schwächten.  Rösler argumentierte erneut auch mit der Bezahlbarkeit der Energie und der Wirtschaftlichkeit des Ausbaus der erneuerbaren Energien, die er sicherstellen wolle. „Strompreise sind sowas wie die Brotkosten der Neuzeit“, sagte Rösler.

Rösler sprach sich im ARD-Morgenmagazin erneut dafür aus, den Zubau der Photovoltaik zu begrenzen. Dabei hatte er sich erst Anfang der Woche in einem Zeitungsinterview wieder für die Beibehaltung des „atmenden Deckels“ ausgesprochen. Mit seiner Forderung nach einem „starren Deckel“ stellt sich Rösler nun wieder gegen die Meinung der FDP-Bundestagsfraktion. Deren energiepolitischer Sprecher, Michael Kauch, hatte wiederholt betont, dass die Liberalen gegen die strikte Begrenzung des Zubaus von Photovoltaik-Anlagen seien. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.