Schott Solar schließt Waferfertigung in Jena

Teilen

Die Schott Solar AG wird sich bei Photovoltaik künftig ausschließlich auf das Modul- und Projektgeschäft konzentrieren. Das Unternehmen werde sich daher aus „der nicht mehr profitablen Waferfertigung am Standort Jena“ zurückziehen, teilte Schott Solar mit. Davon betroffen seien rund 290 Mitarbeiter an dem thüringischen Standort. Derzeit prüfe Schott, ob die Möglichkeit zur Weiterbeschäftigung in anderen Bereichen des Unternehmens bestehe. Betriebsbedingte Kündigungen sollen nach Möglichkeit verhindert werden, weshalb derzeit auch an einem Sozialplan gearbeitet werde, wie es weiter hieß. „Wir müssen uns aus den verlustreichen vorgelagerten Wertschöpfungsstufen zurückziehen und uns auf die wachstumsstarken Felder Modul- und Projektgeschäft konzentrieren“, erklärte Schott-Solar-Vorstandschef Martin Heming.

Mit der Schließung der Waferfertigung in Jena sei die Neuausrichtung des Geschäftsfelds Photovoltaik abgeschlossen. Zuvor hatte das Photovoltaik-Unternehmen bereits seine Zellfertigung in Alzenau geschlossen. Die Produktion von Dünnschichtmodulen in Jena wolle Schott Solar aber fortsetzen, hieß es weiter. Die Restrukturierung sei notwendig angesichts der Entwicklung auf dem Photovoltaik-Weltmarkt geworden, der vor allem von Überkapazitäten und einem massiven Preisverfall für Wafer und Solarzellen sowie -modulen geprägt gewesen sei. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.