First Solar eröffnet zweites Werk in Frankfurt/Oder

Teilen

First Solar, Inc. hat die Produktionskapazität in Deutschland verdoppelt. Der US-Hersteller von Cadmiumtellurid (CdTe)-Dünnschichtmodulen eröffnete offiziell am Donnerstag sein zweites Werk in Frankfurt an der Oder. Nur wenige Stunden später gab das Photovoltaik-Unternehmen bekannt, seine Pläne für den Bau einer Fabrik in Vietnam vorerst auf Eis zu legen.

In Frankfurt/Oder hat First Solar insgesamt mehr als 170 Millionen Euro in den Bau der neuen Produktionsstätte investiert. Die Anlage habe im Oktober den vollen Betrieb aufgenommen. Damit verfüge First Solar in Deutschland nun über eine Kapazität von 500 Megawatt. Täglich liefen 17.000 Dünnschichtmodule vom Band, sagte Stephan Hansen, Geschäftsführer der First Solar GmbH. Die Zahl der Mitarbeiter sei mit dem neuen Werk nun auf mehr als 1200 nahezu verdoppelt worden. Die Produktionsanlagen seien derzeit voll ausgelastet. Kurzarbeit sei am Standort nicht geplant, sagte Hansen mit Blick auf die anhaltend schleppende Nachfrage auf den weltweiten Photovoltaik-Märkten weiter. Bei der feierlichen Eröffnung des neuen Werkes waren auch Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) und der ehemalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) zugegen. Trittin verwies auf die enorme Entwicklung der Photovoltaik seit der Einführung des EEG in Deutschland. Solarstrom habe seither die größte Kostenreduktion aller Erneuerbaren hingelegt, sagte Trittin. Er forderte zugleich, die Ackerflächen in Deutschland wieder für die Nutzung von Photovoltaik-Anlagen freizugeben, um so die Kostensenkungspotenziale von Solarstrom besser auszuschöpfen.

Nur wenige Stunden nach der feierlichen Eröffnung des deutschen Werkes kündigte First Solar an, den Bau seiner neuen Fabrik in Vietnam vorerst zu verschieben, bis die Nachfrage auf den globalen Photovoltaik-Märkten wieder an Schwung gewonnen hat. Derweil solle aber die neue Produktion in im US-Bundesstaat Arizona weiter gebaut werden, um auch die große Pipeline des Unternehmens an Photovoltaik-Projekten in den USA bedienen zu können. (Hans-Christoph Neidlein/Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.