First Solar entlässt Vorstandschef Gillette

Der Aussichtsrat von First Solar, Inc. hat Vorstandschef Rob Gillette mit sofortiger Wirkung als Vorstandschef (CEO) entlassen. Gleichzeitig sei Gründer des US-Photovoltaik-Konzerns und Aufsichtsratschef, Mike Ahearn, gebeten worden, dass Amt vorübergehend zu übernehmen. Er habe akzeptiert, teilte First Solar weiter mit. Außerdem habe der Aufsichtsrat des Modulherstellers ein Komitee gebildet, um eine dauerhafte Lösung für die Nachfolge Gillettes zu finden. 

Gründe für die Entscheidung gab First Solar nicht an. Die Analysten von Jeffries vermuten als Hintergrund für die Entlassung, dass es unterschiedliche Meinungen über das Geschäftsmodell gegeben habe. So hatte das US-Energieministerium in der Folge der Pleite von Solyndra First Solar Kreditzusagen für Projekte wie den „Topaz Solarpark“ in den USA entzogen. Dies lag auch daran, dass First Solar nicht rechtzeitig alle Bedingungen erfüllen konnte. Zudem sind die Verhandlungen mit Enbridge über den Verkauf des  550-Megawatt-„Topaz“-Projekts ins Stocken geraten, wie US-Medien jüngst berichteten. Die Jeffries-Analysten rechnen dennoch damit, dass First Solar das Photovoltaik-Kraftwerk an einen potenziellen Investor werde verkaufen können. Allerdings wirkten sich die Verzögerungen negativ auf die Geschäftsergebnisse aus. Allein der Wert des „Topaz“-Projekts werde auf 2,2 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Nach Aussagen von Götz Fischbeck, Analyst der BHF Bank, wird sich First Solar erst mit der Verkündung der Geschäftszahlen für das 3. Quartal zur Entlassung Gillettes äußern. Der Wechsel an der Spitze von First Solar kam aus Analystensicht eher überraschend. Die Aktie des Herstellers von Dünnschichtmodulen auf Cadmiumtellurid-Basis verlor im Anschluss an die Bekanntgabe 25 Prozent an Wert und erreichte damit den niedrigsten Stand seit 2007. (Sandra Enkhardt)