Insolvenz für Arise Deutschland angemeldet

Teilen

Die Arise Technologies Corp. hat für seine deutsche Tochtergesellschaft einen Insolvenzantrag gestellt. Das Gericht habe die Dresdner Anwältin Bettina Breitenbücher von der Kanzlei Kübler zur vorläufigen Insolvenzverwalterin bestellt. Sie wolle nun Gespräche mit potenziellen Investoren zur Rettung des Photovoltaik-Unternehmens aufnehmen. Es gebe bereits Kaufinteressenten, sagte sie nach einem Bericht der „Freien Presse“. Diese wollten mit Spezialanfertigungen eine Nische besetzen und dafür die Produktionsanlagen und Kapazitäten aufrüsten. Gründe für die Insolvenz des Solarzellenherstellers seien die gestiegenen Rohstoffpreise sowie der wachsende Preisdruck. Es fehle das Geld, um die Produktion zu optimieren sowie die Technologie weiter zu verbessern, teilte das kanadische Photovoltaik-Unternehmen mit. Unter den derzeitigen Bedingungen sei daher eine Fortführung der Produktion in Deutschland nicht möglich. Die Kündigung der rund 100 Mitarbeiter in Bischofswerda sei vorerst nicht geplant, berichtet die „Freie Presse“ weiter.  Die Produktion von Arise in Kanada sei von der Insolvenz nicht betroffen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.