Neue Runde: Claassen vs. Solar Millennium

Teilen

Der Rechtsstreit zwischen Solar Millennium und Utz Claassen dauert nun schon mehr als ein Jahr. Es geht um einen Millionenbetrag den der Kurzzeit-Vorstandschef von dem Unternehmen verlangt. Nun hat er Rückenwind durch ein neues Gutachten erhalten. Der Rechtswissenschaftler Andreas Cahn kommt in einem Gutachten zu dem Schluss, dass der Aufsichtsrat von Solar Millennium Pflichtverletzungen sowohl gegenüber Claassen als auch gegenüber dem Unternehmen begangen habe, wie der „Tagesspiegel“ berichtet. Claassens Rücktritt nach nur zweieinhalb Monaten als Vorstandschef sei daher „berechtigt, begründet und rechtmäßig“ gewesen, erklärte Claassens Anwalt Frank Silinger weiter. 

Claassen hat für sein Engagement bei Solar Millennium Antrittsgelder und Gehälter in Millionenhöhe bekommen. Mittlerweile haben sich beide Seiten verklagt. Nach einem Bericht von „Spiegel Online“ will Claassen, der von Solar Millennium die Zahlung von 7,12 Millionen Euro Abfindung fordert, im Falle eines Erfolgs im Rechtsstreit eine „Stiftung zur Förderung der Solarenergie gründen“. Dies ließ er über seinen Anwalt verkünden. Allerdings blieb unklar, ob er die gesamte Summe in die Stiftung einbringen wolle. Solar Millennium seinerseits fordert von Claassen die Rückzahlung von rund neun Millionen Euro. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.