GSE veröffentlicht Register

Teilen

In den vergangenen Monaten ist die Solarförderung in Italien neu geordnet worden. Die Regierung in Rom beschloss die Einführung eines Registers für große Photovoltaik-Anlagen ab dem 1. August. Im Juni mussten sich die Investoren der Projekte bei der Netzagentur GSE melden, um einen Förderbescheid für ihre Photovoltaik-Anlagen. Dabei gelten spezielle Kriterien, nach der die Rangliste im Register für die Solarförderung festgelegt werden. Die Neuregelung greift ab dem 1. August. Alle Photovoltaik-Anlagen, die bis dahin ans Netz gehen, erhalten noch die entsprechende Einspeisevergütung.

Insgesamt stehen 947 Photovoltaik-Anlagen auf der Liste, wie der Projektierer New Energy Projects berichtet. Alle diese Projekte haben Anspruch auf Solarförderung, sofern sie bis zum Jahresende am Netz angeschlossen sind. Nach Informationen des Unternehmens handelt es sich um 252 Photovoltaik-Anlagen, die bis Ende Juni bereits fertiggestellt, aber noch nicht am Netz seien. Weitere 695 Projekte befänden sich noch im Bau oder hätten zumindest die erforderlichen Genehmigungen dafür. Die letzten beiden Photovoltaik-Anlagen in der Liste seien am 3. Februar 2010 genehmigt worden. Alle Anlagen, die danach ihre Genehmigungen erhielten, hätten zunächst also keinen Anspruch auf Förderung, berichtet New Energy Projects. Sie könnten allerdings über ein Nachrückverfahren noch in das Register kommen oder müssten sich dann in der November beginnenden neue Runde für das erste Halbjahr 2012 um die Förderung bemühen.

Der Projektierer berichtet weiter, dass 172 Photovoltaik-Anlagen nicht mehr in der Liste stünden, da sie bis Mitte Juli bereits ans Netz gegangen seien. Sie erhalten die jeweils gültigen Einspeisetarife. Im Conto Energia IV ist die monatliche Kürzung der Vergütungssätze für dieses Jahr festgeschrieben. In den kommenden Wochen werde die GSE noch zwei weitere Listen veröffentlichen. Die erste enthalte die möglichen Nachrücker für die diesjährige Solarförderung. Die zweite Liste zeige Photovoltaik-Projekte, die nicht alle notwendigen Unterlagen eingereicht haben und somit auch nicht in den Genuss der Förderung kommen können, wie es weiter hieß. (Sandra Enkhardt)

Einen Überblick über die Photovoltaik-Anlagen im Register finden Sie bei derGSE zum Download. In dem Artikel "Erlösung aus Rom" (photovoltaik 6/2011) können Sie die Kriterien zur Neuregelung der Solarförderung in Italien ausführlich nachlesen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.