EEG-Novelle im Bundesrat

Teilen

Der Bundesrat berät am heutigen Freitag erstmals über die von der Bundesregierung vorgeschlagenen Gesetze zum Atomausstieg sowie die EEG-Novelle. Allein in der Atomausstiegsdebatte wollen mindestens sieben Ministerpräsidenten Stellung beziehen, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) und sein Wirtschaftskollege Philipp Rösler (FDP) stünden dabei für die Bundesregierung auf der Rednerliste. Anschließend geht es auch noch um die EEG-Novelle, bei der die Ausschüsse des Bundesrats zahlreiche Änderungen gefordert haben. Insgesamt lägen zu den Themen Atomausstieg und Energiewende 22 Anträge und mehr als 200 Empfehlungen aus den Ausschüssen zur Abstimmung vor, heißt es weiter. Die entscheidende Sitzung des Bundesrats zur EEG-Novelle wird dann voraussichtlich am 8. Juli sein. Die Länderkammer ist allerdings nicht zustimmungspflichtig und kann nur über die Anrufung eines Vermittlungsausschusses noch Änderungen erreichen, sofern der Bundestag die Empfehlungen der Landespolitiker ignoriert.

Die Beschlüsse des Bundesrats sollen nach Aussagen einer Sprecherin am frühen Nachmittag veröffentlicht werden. Momentan dauert die Sitzung der Länderkammer noch an. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.