Brüderle will Solarförderung mittelfristig abschaffen

Teilen

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sieht in der Vergütung von Photovoltaik-Anlagen „nur einen vorübergehenden Anstoß“. Mittelfristig müsse die Förderung erneuerbarer Energien über das EEG eingestellt werden, sagte er dem „Hamburger Abendblatt“. Brüderle wünschte sich, dass Solarstrom in einigen Jahren auch ohne Förderung wettbewerbsfähig sei. Ein rasches Ende der Solarförderung will Brüderle allerdings nicht. "Wir wollen die erneuerbaren Energien schrittweise an den Markt heranführen und Anreize zur bedarfsgerechten Stromerzeugung schaffen. Wir dürfen der Branche allerdings nicht zu viel zumuten. Wir wollen technologisch Weltspitze bleiben – und das Feld nicht anderen überlassen", so der Minister weiter.

Brüderle sprach sie zudem erneut für die Schaffung eines europäischen Energiemarktes aus. Damit könnten die Kosten für Photovoltaik „dramatisch sinken“. Solaranlagen sollten dann nur noch an den geeignetsten Standorten stehen, wie er sagte. Das größte Potenzial für Photovoltaik gebe es dabei in Südeuropa, wo die Zahl der Sonnenstunden zwei bis dreimal so hoch sei wie in Deutschland.

Bundestag berät diese Woche

In dieser Woche wird sich der Umweltausschuss sowie der Bundestag noch mit der Solarförderung befassen. Bereits am Donnerstag könnten die Abgeordneten im Reichstag darüber abstimmen, ob ein Teil der gesetzliche festgeschriebenen Degression zum Jahresende auf Juli vorgezogen wird. Einen entsprechenden Vorschlag hat Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) gemeinsam mit dem Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) erarbeitet. Je nach Marktwachstum könnte die Vergütung für Photovoltaik-Anlagen zum 1. Juli um bis zu 15 Prozent gesenkt werden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.