„Die Branche bettelt geradezu um Kürzungen“

Teilen

Nach einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ (Montagausgabe) soll die Solarbranche der Bundesregierung automatische Kürzungen alle drei Monate vorgeschlagen haben. Wenn im Frühjahr mehr Photovoltaik-Anlagen als politisch gewünscht zugebaut würden, solle die Vergütung bereits im Sommer sinken und nicht erst wie gesetzlich vorgesehen zum 1. Januar 2012, heißt es weiter zum Vorschlag. Die Branche versuche, drohende härtere Vorgaben der Politik damit abzuwenden. Die hohen Kosten für die Solarförderung sind wieder in das Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt. Die Erneuerbare-Energien-Branche fürchtet, dass mit einem weiteren rasanten Anstieg der Kosten das gesamte System der Ökostromförderung auf der Kippe stehen könnte. Zudem könnte es bei den anstehenden Wahlkämpfen zum Thema gemacht werden, so die Befürchtungen. "Die Branche bettelt geradezu um Kürzungen", sagte ein Regierungsvertreter der FTD. 

Das Bundesumweltministerium und die Solarbranche seien sich einig, dass der Ausbau der Photovoltaik gedrosselt werden müsse. Allerdings spricht offiziell noch niemand über erneute Kürzungen der Solarförderung. Allerdings gibt es parteiübergreifend dazu bereits Zustimmung. So forderten selbst die Grünen eine Koppelung der Photovoltaik-Vergütung an das Marktwachstum. Auch die SPD erarbeitete bereits ein eigenes Konzept zur Anpassung der Solarförderung. "Wenn Röttgen keine Dummheiten macht, werden wir ihm den Rücken freihalten", sagte SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber dem Bericht zufolge. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.