Röttgen schließt weitere Photovoltaik-Kürzungen nicht aus

Teilen

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will im kommenden Jahr die Einspeisetarife für Photovoltaik-Anlagen weiter senken. Zudem verteidigte er die zusätzlichen Kürzungen der Solarförderung in diesem Jahr, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Donnerstagausgabe) berichtet. "Die Überförderung einer einzelnen Branche könnte schnell zu einem Akzeptanzproblem für den Ausbau der erneuerbaren Energien werden", schrieb Röttgen demnach an die Abgeordneten der Regierungsfraktionen. Mit dem EEG sollten Zukunftstechnologien zur Marktreife geführt werden“, nicht aber die Gewinne einzelner Branchen auf Kosten der Stromverbraucher maximiert werden, so der Minister weiter.

Das Bundesumweltministerium hat jüngst Gespräche mit dem Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) bestätigt. Dabei gehe es auch um weitere zusätzliche Kürzungen der Photovoltaik-Einspeisevergütung 2011, sollte der Zubau in Deutschland ähnlich stark wie in diesem Jahr ausfallen. Nach monatelangen Verhandlungen hatten sich die Regierungsparteien darauf verständigt, zum 1. Juli die Förderung für Photovoltaik-Dachanlagen um 13 Prozent, für Freiflächenanlagen allgemein um zwölf Prozent und auf Konversionsflächen um acht Prozent zu reduzieren. Zum 1. Oktober folgte eine erneute Senkung der Vergütung um nochmals jeweils drei Prozent. Zum 1. Januar 2011 wird die Solarförderung dann erneut um 13 Prozent sinken, Solarstrom aus Photovoltaik-Anlagen auf Ackerflächen erhalten keine Einspeisevergütung mehr. Diese waren zum 1. Juli aus dem EEG gefallen, allerdings haben Investoren bis zum Jahresende Zeit bekommen, ihre Anlagen fertigzustellen, sofern bis zum 25. März 2010 ein Bebauungsplan beschlossen war. Der Solarstrom aus diesen Anlagen wird dann noch mit der bis 30. Juni geltenden Förderung vergütet. (Sandra Enkhardt)

Die Einspeisetarife für Photovoltaik ab 1. Januar 2011:

28,74 ct/kWh für Aufdachanlagen ≤ 30 kWp          

27,34 ct/kWh für Aufdachanlagen > 30kW ≤ 100 kWp       

25,87 ct/kWh für Aufdachanlagen > 100 kWp ≤ 1.000 kWp      

21,57 ct/kWh für Aufdachanlagen > 1.000 kWp    

22,07 ct/kWh für Freiflächenanlagen auf Konversionsflächen

21,11 ct/kWh für sonstige Freiflächenanlagen

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.