Warnstreiks bei Solibro ausgesetzt

Teilen

Im Tarifkonflikt bei dem Photovoltaik-Hersteller Solibro sind die für Anfang Dezember geplanten Warnstreiks ausgesetzt worden. Dies bestätigte der Betriebsratschef Christian Kostyra der Mitteldeutschen Zeitung (Freitagausgabe). Der Betriebsrat werde nun zunächst Gespräche über Lohnerhöhungen mit der Geschäftsführung der Q-Cells-Tochter geben.

Der Betriebsrat hatte dies bislang immer abgelehnt und wollte stattdessen, dass die IG Metall einen Haustarifvertrag aushandelt. Dies wiederum lehnte die Geschäftsführung ab und blieb auch nach den Warnstreiks im November hart. Solibro-Geschäftsführer Ingo Engelmann kündiggte nun an, dass sich die künftigen Entgelte an den Branchenlöhnen in der deutschen und internationalen Solarindustrie orientieren würden. Dies werde zu einer „spürbaren Verbesserung“ für die Solibro-Beschäftigten führen, hieß es weiter.

Die IG Metall kündigte an, die Gespräche abwarten zu wollen. Die Gewerkschaft fordere allerdings weiter deutliche Lohnsteigerungen. Nach Ansicht der IG Metall müssten die Tarife schrittweise auf 14 Euro Stundenlohn angehoben werden. Dies sei das übliche Niveau in der Metall- und Elektroindustrie Sachsen-Anhalts. Die Solibro-Facharbeiter bekommen dem Bericht zufolge derzeit nur einen Stundenlohn von 8,33 Euro brutto.

Solibro hat nach eigenen Angaben bislang noch keine Gewinne erwirtschaftet. Der Photovoltaik-Hersteller produziert in zwei Werken in Bitterfeld-Wolfen Dünnschichtmodule. Die Geschäftsführung erwartet für 2011 einen schwierigen Markt, da gerade die chinesische Konkurrenz ihre Modulkapazitäten auch weiter ausgebaut habe. Die Preise würden deshalb weiter unter Druck bleiben. Solibro müsse deshalb weiter Kosten einsparen. Jede Lohnerhöhung müsse daher mit Einsparungen an anderer Stelle kompensiert werden, hieß es weiter. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.