China Sunergy und REC streiten weiter

Teilen

Der Oberste Gerichtshof in China hat die Berufung des norwegischen Photovoltaik-Unternehmens REC Wafer Norway AS zurückgewiesen. In ihrer Entscheidung von Anfang November stellten die Richter klar, dass der Gerichtshof in Jiangsu das endgültige und bindende Urteil im Rechtsstreit zwischen dem norwegischen Waferproduzenten und dem Modul- und Zellhersteller, China Sunergy Co., Ltd. fällen soll. Dies teilte das chinesische Photovoltaik-Unternehmen nun mit.

Zuvor hatte ein norwegisches Berufungsgericht eine einstweilige Verfügung auf Ersuchen von China Sunenergy erlassen. Demnach war es der Nordea Bank verboten, Auszahlungen vorzunehmen. Außerdem wurde es REC Wafer untersagt, Zahlungen einzutreiben, die aus einer Bankbürgschaft über 50 Millionen Euro der Nordea Bank an REC Sitech AS stammen. Diese Verfügung bleibt weiterhin in Kraft, bis ein endgültiges Urteil verkündet ist, wie China Sunergy weiter mitteilte. Außerdem hatte das norwegische Beurfungsgericht dazu verurteilt, dem chinesischen Unternehmen umgerechnet mehr als 60.000 Euro für die Anwalts- und Gerichtskosten zu zahlen.

Das Verfahren in der Hauptsache, in dem es um einen Streit um die Lieferverträge geht, ist noch immer nicht abgeschlossen. Am 5. Juli 2010 hatte ein norwegisches Gericht zugunsten von REC Wafer entschieden. China Sunergy ging daraufhin im August in Berufung. Das chinesische Photovoltaik-Unternehmen wies dabei darauf hin, dass der ursprüngliche Vertrag zwischen China Sunergy und REC Sitech geschlossen worden sei. Im März 2011 soll es dazu eine Anhörung vor dem Berufungsgericht geben.

China Sunergy hatte separat eine Klage gegen REC Wafer beim Gericht in der Provinz Jiangsu eingereicht. Dabei ging es darum, eine einstweilige Verfügung gegen die Banken zu erwirken, um diesen die Auszahlungen in Verbindung mit der Bankgarantie zu untersagen. Im April 2010 entschieden die Richter nach einer mündlichen Anhörung zugunsten des chinesischen Photovoltaik-Unternehmens. Sie wiesen die Einwände von REC Wafer zurück, das gegen das Urteil dann Widerspruch beim Obersten Gericht in China einlegte. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.