Übernahmegerüchte um Solarworld und First Solar

Teilen

Im Photovoltaik-Markt kursieren Gerüchte, dass First Solar, Inc. den deutschen Konkurrenten Solarworld übernehmen will.  "Wir führen mit First Solar keine Gespräche und ein Angebot liegt uns auch nicht vor", sagte Konzernchef Frank Asbeck der Nachrichtenagentur Reuters. "Eine Übernahme durch First Solar wäre für uns so schlimm wie durch die französische Atomindustrie", so der Firmengründer weiter. First Solar wollte die Spekulationen gegenüber der photovoltaik weder bestätigen noch dementieren.

First Solar ist Weltmarktführer im Bereich Dünnschicht. Seine Module auf Cadmiumtellurid-Basis sind allerdings in der Branche umstritten. Gerade Asbeck äußerte sich mehrfach mit drastischen Worten über den Konkurrenten. Zudem gehört Solarworld der Non-Toxic Solar Alliance (NTSA) an, die sich für ein Verbot der Verwendung von Cadmium in der Solarbranche stark macht. Das Anliegen fand aber in der Europäischen Union kein Gehör. In der überarbeiteten sogenannten RoHS-Richtlinie, die sich mit der Verwendung gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten befasst, ist die Photovoltaik-Branche weiterhin vom Cadmium-Verbot ausgenommen. First Solar sieht in den NSTA-Aktionen eine „gezielte Attacke auf die kostengünstige Dünnschicht-Technologie“. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.