Photovoltaik-Roadmap 2020 vorgestellt

Teilen

Eine Vision für Deutschland, neun Ziele für eine Zukunftsbranche und 22 Maßnahmen für gemeinsames Handeln – das sind die Eckpunkte des „Wegweiser Solarwirtschaft – Photovoltaik-Roadmap 2020“. Günther Cramer, Präsident des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar) präsentierte die Strategie gemeinsam mit Vertretern von Roland Berger und Frank Peter von Prognos.  „Die nächsten Jahre sind entscheidend für die Zukunft der deutschen Photovoltaik-Branche und zum Erreichen der Energiewende“, sagt BSW-Präsident Günther Cramer. Nur mit gezielten Anstrengungen könne die Photovoltaik-Branche bis 2020 einen wesentlichen Beitrag zur Umstellung auf 100 Prozent erneuerbare Energien leisten.

In der Studie werden drei Elemente definiert. So müsse die Photovoltaik einen wesentlichen Beitrag zum Wandel des Energiesystems leisten. Zweitens sollten die spezifischen Vorteile der Photovoltaik genutzt werden. Außerdem müsse auch die Wettbewerbsfähigkeit der Photovoltaik-Branche erhalten bleiben. Daran abgeleitet sind in der Roadmap neun Ziele für das Jahr 2020 formuliert worden. Diese reichen von einer Senkung der Preise um 50 Prozent, einer installierten Photovoltaik-Leistung in Deutschland zwischen 52 und 70 Gigawatt sowie die EEG-Umlage für Photovoltaik auf zwei Cent je Kilowattstunde zu begrenzen. Weitere wesentliche Ziele, die in dem Wegweiser festgehalten wurden, sind: 12 Prozent Marktanteil für deutsche Firmen, der Aufbau von rund 8,5 Gigawatt Modulproduktion hierzulande, mindestens 130.000 Arbeitsplätze in der Industrie, wenigstens fünf Prozent Investitionen in Forschung und Entwicklung. Nur dann wird es auch möglich sein, dass die Photovoltaik 2020 mindestens 25 Milliarden Euro als volkswirtschaftlichen Beitrag leistet und ein wesentlicher Baustein der Energiesysteme sein wird.

„Wir haben in unserer Gemeinschaftsstudie die Leistungsfähigkeit der Photovoltaik-Technologie eindeutig festgestellt. Nun kommt es darauf an, dass die Solarwirtschaft in Deutschland in den nächsten Jahren ihren potenziellen volkswirtschaftlichen Nutzen voll ausspielt“, sagte Torsten Henzelmann von Roland Berger bei der Vorstellung der Studie. Die Roadmap sei ein „Meilenstein für den Ausbau der Photovoltaik“, sagte Cramer. Sie basiert auf den Annahmen, dass die Solarförderung durch das EEG fortgeführt wird und die Politik weitere Maßnahmen zur Unterstützung deutscher Maßnahmen ergreift. Die Roadmap sei Grundlage für einen konstruktiven Dialog mit Politik, Gesellschaft und Energiewirtschaft. In Kürze werde die Studie der Politik präsentiert, kündigte Cramer an. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.