Systaic kämpft gegen die Krise

Teilen

Die Systaic AG steckt seit Monaten in finanziellen Schwierigkeiten. Nun soll Michael Viktor Kamp den Vorstandsvorsitz übernehmen und das Photovoltaik-Unternehmen wieder auf Kurs bringen. Der Aufsichtsrat habe den 62-jährigen Gründer mit sofortiger Wirkung zum weiteren Vorstandsmitglied bestellt und zum Vorsitzenden des Gremiums ernannt, teilte das Unternehmen mit. Der bisherige Vorstandchef Michael Pack übernehme im Vorstand den Bereich Marketing und Vertrieb.

Kamp räumte gegenüber dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe) Strategiefehler in der Vergangenheit ein. So habe sich Systaic vom Solarboom der vergangenen Jahre "anstecken lassen". Nach dem Börsengang 2007 habe der Spezialist für integrierte Solardächer sich stärker im Geschäft mit Solarparks vor allem in Spanien engagiert. Nachdem die Regierung in Madrid die Förderung drastisch gekürzt habe und die Finanzkrise kam, sei das Geschäft eingebrochen.

Seit Anfang des Jahres laufen Verhandlungen mit den Banken über die Verlängerung der Kreditlinien. Der Pool aus vier Banken habe sich mittlerweile aber zerstritten, so dass Systaic mittlerweile mit den Kreditinstituten einzeln verhandelt. "Natürlich bin ich davon überzeugt, dass ich dem Unternehmen neue Liquidität verschaffen kann", sagt Kamp weiter. Er hat die britischen Sanierungsberater von Hawkpoint engagiert, um einen Neuanfang zu schaffen. Erst nach gemeinsamer Analyse will er dann in den nächsten Wochen eine Gewinnprognose für 2010 abgeben. Endgültige Ergebnisse seien aber wohl erst in den kommenden Monaten zu erwarten, sagte Sprecher Achim Zolke auf Anfrage der photovoltaik.

Systaic hat seine Mitarbeiterzahl bereits von 250 auf 150 verringert. Nach Angaben von Kamp will das Unternehmen aber an seinen beiden Werken in Deutschland festhalten. Systaic produziert Solarzellen in Heilbronn und Solarmodule in Landberg am Lech. In jüngster Vergangenheit hatte sich das Photovoltaik-Unternehmen allerdings von Beteiligung an der Webasto Solar GmbH getrennt. Außerdem wurde vorübergehend sein Energiedesign-Center von Systaic in Berlin geschlossen. Zolke zeigte sich optimistisch, dass es bald wieder geöffnet werde. (Sandra Enkhardt)