Aufbruchstimmung in Shanghai

Teilen

Von der Finanzkrise war in den zehn Messehallen im Shanghai New International Expo Center wenig zu spüren. Neben den führenden chinesischen Zell- und Modulherstellern, warben hunderte von kleineren Photovoltaik-Produzenten aus dem Reich der Mitte, darunter auch viele Komponentenhersteller und Maschinenbauer, um Kundschaft. Deutsche, europäische und nordamerikanische Zell- und Modulhersteller glänzten weitgehend mit Abwesenheit.

Dagegen waren führende internationale Maschinenbauer wie Meyer Burger, Manz Automation, Centrotherm, Roth & Rau, Applied Materials sowie Komponentenlieferanten wie Dow Corning oder Coveme in Shanghai mit großen Messeständen und etlichen Produktneuheiten präsent. Fast durch die Bank setzen sie auf eine verstärkte Präsenz im Reich der Mitte, beispielsweise mit zusätzlichen Service- und Technikzentren oder durch eigene Produktionsstätten. Die Wachstumsaussichten für den chinesischen Markt werden für dieses Jahr fast durchweg als gut bezeichnet. So liegen beispielsweise für den neuen UltraFlex Feuerungs- und Trocknungsofen von Despatch Industries schon über 45 Bestellungen vor, wie Technik-Vorstand Brian Bunkenberg sagte. Du Pont erwartet ein fünfzigprozentiges Wachstum seines Solargeschäftes auf über eine Milliarde US-Dollar im Jahr 2010, davon den Großteil in China, berichtete Walt Cheng, Global Business Director Microcircuit Materials.

Chinesische Unternehmen zuversichtlich

Durchweg optimistisch sehen große chinesische Zell- und Modulhersteller wie Yingli, Trina, Solarfun oder JA Solar ihre Wachstumsaussichten für dieses Jahr in Europa. Die zusätzlichen Kürzungen der deutschen Einspeisevergütung würden durch eine hohe Nachfrage aus Italien und Tschechien kompensiert, sagte Ping Peter Xie, Chef von Solarfun bei einem CEO-Panel während der SNEC Conference. Probleme würden jedoch für 2011 erwartet, wenn auch Länder wie Italien und Tschechien die Einspeisevergütung weiter zurückfahren würden. Während der Konferenz wurde der Asia Pacific PV Industry Council (APPIC) aus der Taufe gehoben, um die Zusammenarbeit der Hersteller im asiatischen Raum und auch die Entwicklung der Binnenmärkte zu stärken. (Hans-Christoph Neidlein)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.