Desertec mit neuen Partnern

Teilen

Weitere Konzerne haben sich dem milliardenschweren Wüstenstrom-Projekt Desertec angeschlossen. 15 Konzerne seien als Partner neu gewonnen worden, teilte die Initiative mit. Dies zeige die große Bereitschaft der Wirtschaft, den Umbau der Energieversorgung hin zu erneuerbaren Energien voranzutreiben. Zu den neuen Mitgliedern gehörten unter anderem Bilfinger Berger, die Commerzbank, Evonik, IBM Deutschland sowie der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV.

Anfang der Woche waren Katrin-Susanne Richter und Thiemo Gropp zu neuen Vorständen der Desertec-Foundation bestellt worden. Die bisherigen Vorstände bleiben dem Wüstenstrom-Projekt jedoch eng verbunden. Gerhard Timm sei in den Aufsichtsrat gewählt worden. Der zweite ehemalige Vorstand Friedrich Führ werde nun Veranstaltungskonzepte entwickeln, um die Idee von Desertec weltweit bekannt zu machen, hieß es weiter. Max Schön werde künftig den Vorsitz des Aufsichtsrates der gemeinnützigen Stiftung übernehmen, hieß es weiter. Schön ist Präsident des Club of Rome.

Desertec ist eine der größten Industrieinitiativen aller Zeiten: 400 Milliarden Euro wollen die Gesellschafter in den Bau solarthermischer Kraftwerke, Photovoltaik- und Windkraftanlagen in der Sahara investieren. Langfristig sollen damit rund 15 Prozent des Strombedarfs von Europa sowie ein erheblicher Anteil des Energiebedarfs in den Erzeugerländern gedeckt werden.Der ehemalige deutsche Umweltminister Klaus Töpfer (CDU) wurde Anfang März als Berater für strategische Fragen von der Initiative verpflichtet. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.