IBC Solar berät chinesische Regierung

Die IBC Solar AG wird künftig China im Bereich Photovoltaik unterstützen. Eine Delegation des Pekinger Bauministeriums unterzeichnete nun in Bad Staffelstein einen entsprechenden Kooperationsvertrag mit dem bayerischen Photovoltaik-Spezialisten. Demnach wird IBC SOLAR mit seiner Erfahrung der chinesischen Seite dabei helfen, Installateure in der Anwendung gebäudeintegrierter Photovoltaik auszubilden und einheitliche Zertifizierungsrichtlinien für Photovoltaik-Anlagen und -Systeme zu entwickeln.

Nach Plänen des chinesischen Bauministeriums sollen künftig alle Installateure nach gemeinsam entwickelten Standards geschult werden. Im Rahmen der feierlichen Veranstaltung wurden die Vorstandsmitglieder Udo Möhrstedt und Norbert Hahn zu Beratern der chinesischen Regierung ernannt.

„Gebäudeintegrierte Photovoltaik-Projekte sind für die Baubranche eine neue und innovative Idee. Wir wissen, dass 40 Prozent des Stroms in Gebäuden verbraucht wird. Das Gebäude der Zukunft soll keinen Strom mehr verbrauchen, sondern ihn erzeugen", sagte der chinesische Vize-Bauminister Yao Bing bei seinem Besuch in Bad Staffelstein. Er ist zugleich Präsident des Komitees für gebäudeintegrierte

Photovoltaik in der Volksrepublik China (BIPVCN). Seiner Delegation gehörte zudem der Leiter der Kommission für Photovoltaik-Dachanlagen und gebäudeintegrierte Photovoltaik, Liang Yue Feng, an sowie zahlreiche Bauexperten und Wirtschaftsvertreter. (Sandra Enkhardt)