Weiter Uneinigkeit über Photovoltaik-Förderung

Teilen

Die Reduzierung der Photovoltaik-Vergütung sorgt für neuen Konfliktstoff. Es gebe Bestrebungen, die Kürzung abermals zu verschieben, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ mit Verweis auf Koalitionskreise. Die Förderung für Photovoltaik-Freiflächenanlagen könnte demnach erst zum 1. September sinken. Zudem sollen Projekte den momentan gültigen Fördersatz erhalten, die noch bis zum Frühjahr einen Bebauungsplan haben. Investoren könnten dies nutzen, um ihre Solarparks noch auf den Weg zu bringen.

Das Bundeskabinett hatte am 3. März die Gesetzesvorlage von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) beschlossen. Die so genannte Formulierungshilfe sieht vor, dass zum 1. Juli die Einspeisevergütungen für Photovoltaik-Dachanlagen zusätzlich um 16 Prozent und für Freiflächensysteme allgemein um 15 Prozent und auf Konversionsflächen um elf Prozent gesenkt werden sollen. Sie wird nun in den Bundestag eingebracht. Der Bundesrat ist formal nicht zustimmungspflichtig. Mecklenburg-Vorpommern hatte aber in der vergangenen Woche einen Antrag eingebracht, womit der Länderkammer ein Mitspracherecht bei den geplanten Kürzungen der Solarförderung einräumen soll. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.