Innovationspreis für SMA

Teilen

SMA ist beim 25. Symposium Photovoltaische Solarenergie in Bad Staffelstein mit dem Innovationspreis für das innovativste Solarprodukt ausgezeichnet worden. Die fünf Neuheiten im SMA Wechselrichter Sunny Tripower  überzeugten die Jury. Mit dem dreiphasigen Multistring-Wechselrichter lassen sich Photovoltaik-Anlagen besonders flexibel kombinieren. Das Konzept des Wechselrichters verspricht außerdem mehrfache Sicherheit.

Mit dem neuen Sunny Tripower bietet das hessische Wechselrichter-Unternehmen neben dreiphasiger Einspeisung und 98 Prozent Wirkungsgrad fünf technologische Weltneuheiten in einem Gerät. Das Mehrfachsicherheitskonzept Optiprotect beinhaltet eine String-Ausfallerkennung, eine elektronische String-Sicherung sowie eine integrierbare Blitzschutzfunktion. Es soll damit die maximale Betriebssicherheit der Photovoltaik-Anlage gewährleisten.

Neues Konzept zur flexiblen Konfiguration

Optiflex ist ein neues Konzept zur flexiblen Konfiguration von effizienteren Anlagen. SMA- Bereichsleiter Bernd Engel, der den Innovationspreis in Bad Staffelstein entgegennahm, zum Hintergrund der Entwicklung: „Immer öfter ist bei der Konfiguration von Solaranlagen eine bestimmte Modulanzahl vorgegeben. Mit etablierten Konzepten ist die gewünschte Auslegung mit nur einem Wechselrichter aber oftmals unmöglich.“ Meist mussten die Planer von Photovoltaik-Anlagen hierfür auf ein zusätzliches Gerät für die übrigen Module zurückgreifen, was mit Kosten, hohem Installationsaufwand und einem geringeren Systemwirkungsgrad verbunden war. Dieses Problem löse Optiflex vollständig, so Engel. Zusätzlich könne die Generatorspannung ideal auf die Wirkungsgradkurve des Wechselrichters abgestimmt werden. Denn selbst bei einer exakt vorgegebenen Modulanzahl bietet Optiflex noch Variationsmöglichkeiten bei der String-Länge, sodass der Wechselrichter die meiste Zeit mit maximalem Wirkungsgrad arbeitet.

Zudem vereinfacht das neue DC-Stecksystem SUNCLIX von Phoenix Contact als fünfte Innovation die Installation des Wechselrichters noch einmal erheblich. Der Installateur benötige keine Adapter, Steckersortimente und Spezialwerkzeuge mehr. Die Montage des Steckers auf das abisolierte Kabel erfolgt in drei Schritten und dauert nach Angaben von SMA in der Regel keine 15 Sekunden.

Der Wechselrichter-Konzern erhielt bereits in 2007 auf dem 22. Symposium Photovoltaische Solarenergie die Auszeichnung für das Sunny Backup-System, mit dem netzgekoppelte Photovoltaik-Anlagen erstmals ohne großen Installationsaufwand zur Stromversorgung bei Netzausfall eingesetzt werden können. (William Vorsatz)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.