Showa Shell will mit First Solar konkurrieren

Teilen

Showa Shell will sich auf dem Photovoltaik-Markt etablieren. Das Tochterunternehmen des japanischen Ölkonzerns will im kommenden Jahr das weltweit größte Werk für Dünnschichtsolarzellen in Betrieb nehmen wie Shigeaki Kameda, Chef von Showa Shell, der „Financial Times Deutschland“ (Montagausgabe) sagte.  Damit wolle das Unternehmen mit dem derzeitigen Weltmarktführer First Solar konkurrieren. Bei der Expansion stehe insbesondere der deutsche Markt im Fokus. Dieser sei trotz gesenkter Subventionen weiterhin sehr attraktiv, so Kameda weiter.

Bislang verfüge Showa Shell über zwei kleine Werke mit einer Gesamtkapazität von 80 Megawatt. Um die Produktion schnell und kostengünstig zu erweitern, habe das japanische Unternehmen im vergangenen Jahr 830 Millionen Euro in den Kauf und die Umrüstung einer ehemaligen Plasmafernseherfabrik von Hitachi investiert. Mit der Gesamtkapazität von 900 Megawatt würde das Unternehmen mit einem Schlag in die Topliga der Solarzellen-Hersteller aufsteigen. Showa Shell hat eine spezielle Dünnschichttechnologie entwickelt. Mit 14,2 Prozent hat sie auch einen vergleichsweise hohen Wirkungsgrad für Dünnschichtzellen. Showa Shell will jeweils rund 25-30 Prozent seiner Solarzellenproduktion in Europa, den USA und Japan absetzen, wie Kameda betonte. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.