Heimwerkeln an der Dachanlage

Teilen

Bo Hanus ist ein Mann der Tat. Der Autor zahlreicher Do-it-yourself-Literatur hat schon immer alles selbst in die Hand genommen: die Reparatur von Sanitäranlagen und Haushaltselektronik sowie die Wartung von Gasheizungen. Jetzt wendet er sich an private Häuslebauer, die, ausgerüstet mit Multimeter und Infrarot-Thermometer, ihre Solaranlage durchchecken wollen. „Solar-Dachanlagen. Fehler finden und beheben“ lautet der Titel seines Buches, und der Name ist Programm. Anlagenbesitzer mit elektronischem Grundwissen können unter seiner Anleitung Module und Wechselrichter durchmessen und so Störungen aufdecken, die meist nicht auffallen, sich aber im Ertrag der Anlage widerspiegeln.

Hanus schlägt vor, alle Bauteile vor der Installation durchzumessen, da häufig bereits defekte Solarmodule auf dem Dach installiert werden. Im Werk wurden sie zwar geprüft, doch nach einer heftigen Rüttelpartie auf dem LKW lösen sich schlechte Lötstellen und die Solarzellen erleiden unsichtbare Risse. Tückisch seien hier vor allem die Bypass-Dioden, die beim Ausfall einer Zellensektion die defekte Stelle einfach überbrücken. Das sei zwar zum Schutze der Solarzellen vorteilhaft, vertusche aber meist Störungen, da der Modulstrang nach außen hin völlig intakt funktioniert.

In seinem Buch nennt er die häufigsten Störungen, die bei netzgekoppelten, autarken und solarthermischen Anlagen auftreten können: Der Einspeisezähler läuft nicht, der Wechselrichter schaltet sich zu früh ab, oder die Netzeinspeisung hat Unterbrechungen. Das Buch beschreibt dabei exakt, wie man bei der Fehlersuche vorgeht und Spannung oder Temperatur misst, um ein schadhaftes Solarmodul zu entlarven. „Versuchen Sie, Ihre Anlage so zu verstehen, als ob sie ein Lebewesen wäre“, fordert der überzeugte Heimwerker seine Leser auf. Mit vielen Abbildungen erleichtert er das Verständnis, stellt neben den bunten Zeichnungen auch immer den elektrischen Schaltkreis dar, wie er in den technischen Unterlagen zu finden ist. Denn nur wer die funktionellen Zusammenhänge verstehe, könne den Fehler finden.

Hanus ist ein echter Bastler. Kontrollsysteme für Solaranlagen seien kompliziert und kostspielig. Selber machen ist angesagt. Und so gibt der Techniker zusätzlich eine Anleitung, wie man sich eigenständig eine Anlagenüberwachung bauen kann, um einem Wackelkontakt an den Modulen auf die Schliche zu kommen. Über eine Funkklingel ertönt dann jedes Mal ein Läuten, wenn es am Wechselrichter zu einer Stromunterbrechung kommt. Wer den Zeitpunkt der Störung wissen will, schließt eine Uhr an. Bei einem Stromausfall bleibt sie stehen, und die Uhrzeit lässt sich einfach ablesen.

Bo Hanus, Solar-Dachanlagen. Fehler finden und beheben, Franzis Verlag, 224 Seiten, 29,95 Euro.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.