In der Hose ist es dunkel

Teilen

Als „Sonnenanbeter par excellence“ wird das neue Mobiltelefon von Samsung beworben. Dabei ist es ein Retro-Handy für Überzeugungstäter. Die Solarzellen auf dem Rücken sollen zusätzlich zum mitgelieferten Netzteil den Akku aufladen und so Strom sparen, aber das ist auch das einzig Neue daran. Denn technisch auf dem Stand von vor fünf Jahren kann das Handy weder ins Internet gehen, noch hat es eine Bluetooth-Verbindung oder eine Kamera. Stattdessen erscheint im pixeligen Display eine kleine Sonne, wenn Sonnenlicht auf die Zellen fällt. Doch selbst das passiert recht selten.

Denn um Sonnenkraft tanken zu können, muss das Samsung E1107 raus aus der Hose und bäuchlings auf die Tischplatte im Lieblingscafé, damit die Zellen auf der Rückseite in den freien Himmel zeigen. Wem im Winter ein Platz im Freien nicht so behagt, der darf höchstens einen Meter vom Fenster entfernt sitzen, um das begehrte Sonnensymbol auf dem Display blinken zu sehen. Kunstlicht kann den Akku jedenfalls nicht aufladen. Also doch in die Sonne halten, aber dann konsequent. Denn eine Stunde im Sonnenschein bringt gerade einmal fünf bis zehn Minuten Sprechzeit. Vorausgesetzt die Sonne lacht mit einer Stärke von 80.000 Lux, was prallem Sonnenschein an einem wolkenlosen Sommertag entspricht. Jetzt im Dezember dauert es ein bisschen länger mit dem Aufladen. An diesen Tagen scheint die Sonne nur mit 3.500 Lux. Wobei trübe Tage für das Mobiltelefon verträglicher sind, denn eigentlich sollen elektronische Geräte nicht direkt in die Sonne. Dann könnten sich die Flüssigkristalle im Display verändern oder das Akku Schaden nehmen. Wie toll, dass das Solar-Handy da ausgerechnet in Schwarz lackiert ist. Viele schöne Sommertage wird es da nicht erleben.

Für Samsung ist das Solar-Handy ein Retter in Notfallsituationen, in denen mal wieder der Akku leer ist. Schnell eine Stunde in die Sonne halten, schon könne man die Familie über die Autopanne informieren. Wie angsteinflößend so ein leerer Akku tatsächlich sein kann, will Samsung mit einer Umfrage beweisen. 87 Prozent der Befragten gaben an, dass sie ein leerer Handy-Akku im Falle einer Autopanne „mindestens leicht nerven“ würde. 50,7 Prozent fänden dies sogar „fatal“. Ebenso „leicht nerven“ würde die Befragten aber sicher auch das Solar-Handy von Samsung.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.