Spotmarkt PV-Module

Mit freundlicher Unterstützung von bei der pvXchange GmbH.

Trendwende:

Preise ziehen wieder an

Die Nachfrage nach sämtlichen Komponenten einer PV-Anlage hat seit Anfang September stärker und schneller angezogen, als viele Hersteller und Großhändler erwartet hatten. Dadurch konnten viele von ihnen bald sehr schnell keine Neuanfragen mehr bedienen. Zahlreiche Produkte sind für dieses Jahr bereits restlos ausverkauft. Vor allem fehlen leistungsstarke Module bekannter Marken sowie im Dünnschichtbereich Produkte auf Basis mikrokristallinen Siliziums und Cadmiumtellurid. Hier war auch der heftigste Preisanstieg in kürzester Zeit zu erkennen.

Ebenso ernüchternd ist mittlerweile die Suche nach geeigneten Wechselrichtern. Viele Projekte werden vor Jahresende wohl nicht mehr abgeschlossen werden, da zwar Module bereitstehen, nicht jedoch Inverter oder Montagesysteme. Man versucht sich daher mit Importen aus dem benachbarten Ausland zu behelfen. Waren manche spanischen Lager Anfang September noch voll mit Ware, die aus dem vorherigen Jahr übrig geblieben ist, so sind diese nur wenige Wochen später bereits ausgeräumt. In Spanien selbst wurden 2009 bis dato nur rund 8,6 Megawatt ans Netz angeschlossen, obwohl es mehr als 250 Megawatt Leistung innerhalb genehmigter Projekte gibt.

Da die Vergütungssätze nicht nur in Deutschland, sondern auch in Tschechien oder in Belgien ab Januar 2010 gesenkt werden, wächst der Druck auf Installateure und Projektentwickler allerorts. Demzufolge erwarten wir, dass die Preise für die begehrten Restkontingente bei Modulen und Wechselrichtern bis Mitte November stetig steigen werden. Dagegen hilft wohl auch die Taktik mancher Hersteller nicht, bereits jetzt Preisreduzierungen von zehn Prozent auf aktuelle Listenpreise anzukündigen, wenn für Lieferungen im neuen Jahr sofort eine Bestellung ausgelöst wird.

Eigenen Berechnungen, aber auch fremden Quellen zufolge dürften 2009 bis zu vier Gigawatt Photovoltaikleistung neu installiert werden. Insgesamt erleben wir in Deutschland gerade wieder einen nie da gewesenen Photovoltaikboom, der nicht zuletzt auf den Ausgang der Bundestagswahl zurückzuführen ist. Die Befürchtung, dass die Koalition aus CDU/CSU und FDP eine drastische Senkung der Einspeisevergütung für Solarstrom erwirken wird, führt in diesem Jahr wieder einmal zu der bereits wohl bekannten, aber bestgehassten Jahresend-Rallye.

###MARGINALIE_BEGIN###

Preisindex

Der Preisindex wird mit freundlicher Unterstützung der pvXchange GmbH erstellt. Die hier vorliegenden Daten wurden aus mehreren tausend Angeboten der gleichnamigen Online-Handelsplattform ermittelt. Das Unternehmen bietet darüber hinaus Beratungsleistungen rund um den Photovoltaikmarkt sowie eine umfangreiche Produktdatenbank an. Im Mittelpunkt steht die per-sönliche Betreuung der Kunden aus aller Welt. Die Teilnahme am internationalen Handelsplatz ist für Fachfirmen kostenlos.

www.pvXchange.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.