Weiter Streit um Photovoltaik-Vergütung

Teilen

Der Bund der Energieverbraucher e.V. hat vor einer „überzogenen Absenkung“ der Vergütung für Photovoltaik-Anlagen gewarnt. Eine drastische Absenkung der Einspeisevergütung würde die gesamte Solarbranche „tödlich treffen“ und die Aufbauarbeit der vergangenen Jahre mit einem Schlag zunichte machen, heißt es in einer Mitteilung des Verbands. Die Zukunft der Photovoltaik-Branche wäre ungewiss. Die von den Verbrauchern gezahlten Milliardenbeiträge für den Aufbau der Photovoltaik-Industrie wären entwertet. Der Bund der Energieverbraucher fordert daher, am bewährten System der Förderung erneuerbarer Energie festzuhalten.

Es sei ein verantwortlicher Umgang der Politik mit der Situation notwendig, heißt es weiter. Die Preise für Photovoltaik-Anlagen seien stärker gesunken als die Produktionskosten der Hersteller. Diese gerieten dadurch immer mehr in finanzielle Probleme. In China seien bereits zwei Drittel der Photovoltaik-Firmen wieder vom Markt verschwunden, heißt es beim Bund der Energieverbraucher.

Das Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) schießt hingegen weiter gegen die Photovoltaik-Förderung. RWI-Energieexperte Manuel Frondel erneuerte seine Forderung nach einer massiven Kürzung der Photovoltaik-Förderung in der „Wirtschaftswoche“. Außerdem verlangte er, den Zubau von Solarstromanlagen zu deckeln. Er sollte vom kommenden Jahr an auf das Niveau von 2008 begrenzt werden, so Frondel. Bei einer Deckelung des Zubaus auf jährlich 1500 Megawatt würde sich die Photovoltaik-Förderung für bis 2013 installierte Anlagen auf 59,9 Milliarden Euro summieren. Bei einem gedeckelten Zubau von 1000 Megawatt lägen die Kosten bei insgesamt 53 Milliarden Euro, so die RWI-Rechnung. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.